Jade – Kaiserbalje

In den Beiträgen zu unseren Fahrten im Urlaub habe ich versprochen, dass ich über die Kaiserbalje noch was schreibe. Hier schreibe ich also meine Erfahrungen dazu nieder.

Gleich vorab: Die Kaiserbalje ist tief genug. Selbst mit 1,50m Tiefgang wird das kein Problem sein, solange nicht weniger Wasser als „Normal“ aufläuft.
Wir sind von der Jade gekommen und wollen zur Weser bzw. nach Bremerhaven. Der logische Mittelpunkt ist Fedderwardersiel, hier sollte nach unserer Planung Hochwasser sein, damit es auf jeden Fall tief genug ist. Aber zum einen waren wir bereits eine gute halbe Stunde vor HW im Fedderwarderpriel und zum anderen hat das Wasser schon locker gereicht. Nächstes Mal werden wir also noch eher losfahren, dann hat man auf der Weser noch etwas Strom mit.
Aber der Reihe nach:

Live Update – Horumersiel

Wir sind seit einigen Jahren in der Jade unterwegs, aber: Wir haben es noch nie nach Horumersiel (oder eigentlich Wangersiel) geschafft. Komisch? Tja, wenn man einen Liegeplatz in Hooksiel hat, warum dann durch den Prickenweg?

Ich kann euch sagen, warum: Weil es schön ist! Der Prickenweg ist ausreichend tief und auch deutlich ausgeprickt. Bei halber Tide haben wir mit TG 1,30m gar kein Problem, um Hochwasser sowieso nicht. Außerdem ist keine Schleuse davor: Wenn Wasser da ist, kann man eben rein und raus wie man will. Und dieses Jahr haben wir ja eh keinen festen Liegeplatz…

Live Update – ein letztes Mal W-ooge

…zumindest für diese Saison ein letzter Besuch auf Wangerooge. Unser erster Besuch ist ja auch schon eine Weile her. Und wer weiß, wann wir hier wieder herkommen? Da wir ja unsere Langfahrtpläne Richtung Ostsee verlegt haben, kann es gut sein, dass wir in 2021 gar nicht hier her kommen.

Live Update – noch mal Spiekeroog

Wenn man noch nicht abergläubisch wäre, dann könnte man es jetzt werden: Wir haben Urlaub, wollen die Slocum so langsam nach Hause, nach Oldenburg, holen und: Es herrscht eine stabile Ostwindlage. „Zum Glück“ hatten wir das Boot ja schon mal bis nach Bensersiel geschippert, da hatten wir guten Wind.

Vier in Eins – Teil 2

(Hier findet man Teil 1)
Da haben wir es also auf nem Freitag noch nach Baltrum (Hafen 2 nach Norddeich) geschafft. Wir kamen gegen 19:00 Uhr an, muddelten etwas an Bord und ich lud meine Frau auf ein Bierchen an Land ein. Wir gingen ins „Sturm-Eck“, wo es trotz Corona nicht leer war und man einen schönen Abend verbringen kann. Wir konnten uns auch einen langen Abend leisten, denn am nächsten Tag würden wir nur nach Langeoog fahren und die Tide war ja dann noch ne Stunde später, also Hochwasser so gegen 18:04 Uhr. Das Morgenhochwasser* gegen 7 kam natürlich nicht in Frage 🙂