Neuer Film: Wir planen eine Wattfahrt

Watt, schon wieder ein neuer Film?
Ja, aber zugegebenermaßen war das jetzt relativ wenig Arbeit: Gedreht hatte ich den ersten Teil, den mit der Seekarte, noch an Bord, wo wir noch am Stadthafen liegen (kann man auch kurz sehen) und sogar der Mast noch steht. Das mit dem Revierführer auch. Und die Sachen im Browser, Openseamap und Wattsegler, gleich, als wir nach Hause kamen. Solange ich noch alles ungefähr im Kopf hatte, was ich vorher geplappert hatte 🙂
Jetzt musste ich nur noch die Clips hintereinander reihen und die Text-Einblendungen machen (Hauptsächlich, um Fehler zu korrigieren oder weitere Hinweise zu geben). Feddich!

Wir haben die Erde genullt! Oder wie oder was?

Ich freue mich so! Ich blogge das mal hier, was ich vorhin ins Segeln-Forum schrieb:

###Foren-Eintrag Start###

++++EILMELDUNG++++Am Montag, den 23.11.2020 um 20:08 MEZ überquerten Angela und Holger Eckert mit ihrer SY Slocum auf ca. 31 Grad West einhand* erstmalig den Äquator**+++Es wurden mehrere Beweisfotos von neutralen Beobachtern*** erstellt+++Einsehbar unter KLICK ****+++viel Freude an Bord+++Rum-Vorräte gehen zur Neige+++ENDE+++

🙂

Fussnoten:
* jeder in der anderen Hand die Rum-Buddel
** den virtuellen Äquator natürlich
*** zuhause am Rechner
**** brutal komprimiert von über 40 auf knapp 5MB. Wird vermutlich sicherlich noch erweitert und Streaming-optimiert.

Ein Bild aus der Diashow:

Neuer (kurzer) Film: Der Niederlande-Werbespot!

Auf unserem Weg über die Staande Mastroute und durch die Niederlande haben wir natürlich auch einige Video-Clips aufgenommen. Und diese möchte ich euch gerne präsentieren.

Bei der Planung für die Reise fiel uns auf, dass es wenig „erhellende“ Informationen über die „Route mit stehendem Mast“ gab und ich nahm mir vor, das für andere, die diese Tour noch machen wollen, etwas aufzuarbeiten, damit die es leichter mit der Planung haben. Einen Teil erreiche ich dadurch, dass ich hier im Blog die Route beschreibe und ich denke, ein gut gemachter Film schadet auch nicht. Aber so ein Film ist wirklich Arbeit, das kann man (ich) nicht einfach so zusammenklicken. Ich möchte versuchen, die Fehler zu vermeiden, die mir beim Schauen von ein paar Videos anderer Leute aufgefallen sind. Ganz werde ich das sicher nicht schaffen, aber ich will mir Mühe geben. Und allein das Sichten und richtige Sortieren dauert schon Stunden… wenn man erstmal so weit ist, die einzelnen Clips in iMovie zu haben, ist schon die Hälfte geschafft 🙂

Ruder hart rechts!

Nein, der Titel dieses Beitrages ist in diesem Fall kein Kommando sondern ein Buchtipp:
„Ruder hart rechts“ von Michael Green. Es ist kein neues Buch, aber ein gutes.

Wenn man es liest, dann weiß man sofort: Der Autor hat Ahnung vom Seglerleben und beschreibt alles mit viel Humor und Augenzwinkern. Sehr kurzweilig und unterhaltsam. Und beim Lesen erwischte ich mich immer wieder bei dem Gedanken: „Stimmt!“

Es gibt nur einen kleinen Haken, und diesen vermutlich nur in der deutschen Übersetzung (Michael Green ist Brite). Gleich im Vorwort des Übersetzers wird darauf hingewiesen; der Original-Titel des Buches lautet „The Art of Coarse Sailing“ und für coarse gäbe es keine passende deutsche Übersetzung. Deswegen verwendet er, der Dolmetscher, eine bayrische Entsprechung: g’schert, die sicher dem Deutschen eher geläufig wäre.

Wie man eine Wattfahrt plant – Teil 2

Wir wollen also von Hooksiel nach Wangerooge (siehe Teil 1). Sagen wir: Nächsten Freitag, den 28.08.2020. Ein schönes Wochenende auf der Insel, das wäre was!

Hochwasser Wangerooge ist laut Gezeiten-kalender.de: 28.08.2020 20:37 CEST
Das passt doch super, da können wir noch vor Sonnenuntergang da sein! Aber von Hooksiel zur Einfahrt bei Minsener Oog (Punkt A im Bild unten) sind es ca. 6sm, und wir müssen gegen das auflaufende Wasser, also zeitig los! Ich rechne mit max 3kn über Grund, wir wollen knapp vor Hochwasser auf Wangerooge sein: Für die 8 Meilen Watt 2 Stunden, für die 6 Meilen auch, ergibt: 16:30 los. Da nehmen wir die 16:00Uhr-Schleuse. Was müssen wir noch wissen? Wie tief ist das Watt! Wir schauen beim Wattsegler: