Und Harald wartet im Ziel…

Es ist unglaublich! Der Kurs der Vendee Globe einmal um die Welt ist knapp 28.000 Seemeilen lang. Lang genug, um viele einsame Entscheidungen zu treffen, um Fehler zu machen und vielleicht mal wegen eines bevorstehenden Sturmes oder einer Flaute einen Umweg zu fahren. Und dann, kurz vor dem Ziel, fehlen gerade mal 18sm zum Sieg.

Wir haben die Erde genullt! Oder wie oder was?

Ich freue mich so! Ich blogge das mal hier, was ich vorhin ins Segeln-Forum schrieb:

###Foren-Eintrag Start###

++++EILMELDUNG++++Am Montag, den 23.11.2020 um 20:08 MEZ überquerten Angela und Holger Eckert mit ihrer SY Slocum auf ca. 31 Grad West einhand* erstmalig den Äquator**+++Es wurden mehrere Beweisfotos von neutralen Beobachtern*** erstellt+++Einsehbar unter KLICK ****+++viel Freude an Bord+++Rum-Vorräte gehen zur Neige+++ENDE+++

🙂

Fussnoten:
* jeder in der anderen Hand die Rum-Buddel
** den virtuellen Äquator natürlich
*** zuhause am Rechner
**** brutal komprimiert von über 40 auf knapp 5MB. Wird vermutlich sicherlich noch erweitert und Streaming-optimiert.

Ein Bild aus der Diashow:

Harald Frentzen

(Zwei Updates, unten angefügt!)

Kennt ihr Harald Frentzen noch? Einige werden sich erinnern: Der war doch Formel 1-Rennfahrer in den 90er Jahren? Richtig! Und fragt ihr euch vielleicht, was der heute so treibt? Nun, ich habe ihn durch Zufall wieder gefunden.

Wir fahren ja bei der virtuellen Regatta mit, und dort geht es um die ganze Welt, an den drei großen Kaps zurück zum Start. Unser Harald aber nutzt die Gelegenheit, einfach mal segelnd die Nordostpassage zu erkunden. die scheint ja gerade auch Eisfrei zu sein 🙂
Und dabei hat er gut Strecke gemacht: Während die „ernsthaften“ Regatta-Teilnehmer gerade auf Höhe der Kapverdischen Inseln rumdümpeln, kommt Harald auf seiner Route echt gut voran. Wenn er danach auch noch die Nordwestpassage schafft, könnte er glatt als erster da sein.

Irre Zufallsbegegnung auf hoher See!

Es klingt unglaublich: Wir segeln aktuell so ungefähr nordöstlich der Azoren, haben die Biskaya und die Front eines Tiefs hinter uns und gucken gerade, wie wohl der beste Kurs für die nächsten Tage sei. Da bekommt Angela auf einmal ne WhatsApp von einem OYC-Kameraden und es kommt zu einem kleinen Gespräch:

Da haben wir doch flott unsere Kurslinie am iPad überprüft und mal scharf Ausguck gehalten. Tatsache, gleich Steuerbord querab, in Richtung Sonnenuntergang segelt der Kamerad aus Oldenburg!