Mast stellen 2020

Hatte ich ja versprochen:
Wir stellten den Mast gleich am nächsten Tag. Dazu mussten wir eben vom Buschhagensteg zum Stadthafen tuckern und haben dort festgemacht. Auch wenn die Cäcilienbrücke nicht mehr da ist, so ist dort ja eine Mastbegrenzene Übergangsbrücke und natürlich noch die Amalienbrücke, wo wir mit stehendem Mast auch nicht durchpassen.

Bootsmannstuhl

Kaum erwähnt Torsten den Bootsmannstuhl, da wurde er auch schon anderweitig gebraucht: Peter, der gerade seinen Mast gestellt und mit allem fertig war, blickte hoch in seinen Masttopp und fragte mich, ob ich morgen auch da wäre. Kurzer Sinn: Sein Fockfallschlitten hängt oben und er muss hoch, hat seinen Bootsmannstuhl nicht da. Aber ich! So holte ich diesen und bot ihm an, ihn hochzuwinschen. Er peilte kurz und sagte: „Du bist doch leichter als ich….“

Der Mast steht

Heute haben wir den Mast gestellt. Da wir ja an der Buschhagenhalbinsel, dem „Hauptsitz“ des OYC, über die Sliprampe ins Wasser gehen, müssen wir zum Maststellen mindestens zum Stadthafen, denn sowohl die Cäcilien- als auch die Amalienbrücke sind uns in der Höhe im Weg.
An unseren Clubeigenen Stegen beim Schwan haben wir auch einen Mastkran, aber ich nutze die Vorteile, den Mast mit Bordeigenen Mitteln zu stellen, auch wenn es für mich etwas aufwendiger ist. Welche Vorteile? Ich kann den Mast stellen, wann ich will (und sogar wo ich will), muss keinen eingewiesenen „Mastkranwart“ bitten, herzukommen und brauche auch kaum andere weitere Helfer. Dazu kommt, dass das Huntebecken beim Kran mittlerweile recht flach bei NW ist, so dass man gute Chancen hat, mit etwas mehr Tiefgang aufzubrummen.

Teil 2 der Hooksielreise

Holger

Unsere Mitreisenden auf der „Kairos“ haben tatsächlich am Sonntag nette Mitglieder vom SWE getroffen, die bei der Bedienung des Mastkranes halfen (der Kran hat neue Winden etc., auf keinen Fall darf da ein Uneingewiesener ran). Ruckzuck war der Mast ihres Schiffes gestellt.