Blog

Wie mache ich den Sportbootführerschein

Da einer unserer Söhne kurz davor ist, die Prüfung für den/die SBF abzulegen, kam ich auf die Idee, mal darüber zu schreiben.

Brauche ich aber gar nicht, denn das habe ich schon vor vielen Jahren in meinem anderen Blog. Und das alles stimmt so noch, deswegen verweise ich einfach mal für Interessierte mit einem Link dahin:

Wie mache ich den Sportbootführerschein

Hier, in unserem Slocum-Blog, kann man sicher noch auf einige Details eingehen. Das machen wir dann nach und nach. Hoffentlich vergesse ich das nicht 😉

Der Ritt durchs Watt

Gestern sind wir von Wangerooge nach Neuharlingersiel gefahren, Angela schrieb ja schon darüber. Im Gegensatz zu Freitag war das Wetter weit entfernt von einem schönen Segeltag. Es waren den ganzen Tag 5Bft mit 6er Böen aus südwestlicher Richtung vorher gesagt, manchmal auch mehr und so pfiff es auch den ganzen Tag. Wir überlegten uns sogar schon Optionen: Nur nach Harlesiel, mit dem Westwind zurück nach Hooksiel oder gar mit der Fähre?
Wenn man noch nicht all zu viel Erfahrung mit dem Revier, dem Segeln oder dem Bootfahren allgemein hat, dann ist es für den Anfänger wirklich beeindruckend, wenn sich die 6er Böen durch die Masten, Fallen und Wanten laut bemerkbar machen: Es klappert und pfeift im Hafen permanent und aufdringlich und wenn man dann noch die weißen Wellenkämme „draußen“ auf dem Wasser sieht… aber nichts desto trotz startet zwei Stunden nach Niedrigwasser der ein oder andere Segler seine Vorbereitungen zum Ablegen und zwei Stunden vor Hochwasser hat der halbe Steg abgelegt. Da ist keiner vom Wind beeindruckt (was nicht bedeutet, die hätten keinen Respekt vor der See) und führe deswegen nicht los. Man muss ja aber nicht zwingend durchs Gatt, wenn dort eine 5 steht…
Wir entschieden uns „nur“, dieses mal den unteren Wattweg an Spiekeroog vorbei zu nehmen, statt wie im Urlaub letztes Jahr den nördlichen… damit ersparen wir uns, so weit ins Harle-Seegatt hoch zu fahren.*

Hafen Hopping

Am Donnerstag brachte der Sohn uns (wiedermal) zum Boot. Es war so ein heißer Tag…

Als alles verstaut war, bin ich in meinen Bikini gehüpft und habe gebadet- im Hooksmeer. Das war erfrischend! Danach habe ich mich auf dem Steg abgeduscht, weil wir den Schlüssel zum Toilettenhaus zu Hause vergessen hatten… Mittlerweile war es schon 20:30 Uhr und immer noch sehr warm!

Offener Brief an Navionics

Liebes Navionics-Team,

ich bin Kunde bei euch, weil ich eure Boating-App am iPad mit den Karten für Central/West-Europe (oder so ähnlich, kein Bock nachzugucken) nutze. Gerade heute habe ich die Karten erneut für ein Jahr samt Updates erworben, aber darum soll es hier nicht gehen.