Winter?

Eigentlich sollte es laut Wettervorhersage nicht schön werden am Wochenende. Es war sogar die Rede von Schneeregen…

Gegen Mittag kam dann am Samstag überraschend doch die Sonne raus und es sollte laut Wetter-App auch ein paar Stündchen so bleiben!

Also sind der Mann und ich zum Boot gefahren. Nächstes Wochenende soll die Gute in die Halle kommen und es ist dafür noch ein wenig Vorarbeit zu leisten.

Letztes Segel- Wochenende der Saison 2020

Am Freitag legten wir in Oldenburg ab, um ein letztes Mal zu segeln.
Es ging die Hunte runter bis Elsfleth.
Unterwegs mussten wir feststellen, dass unser gern angesteuerter Hafen leider keine Gäste mehr aufnimmt. Erst vor 3 Wochen hatten wir gelesen, dass dort die Saison verlängert würde, aber auf Grund der aktuellen Lage…
Da auch der Hafen Grohn darum bat,  sich dort nicht mit mehreren Haushalten zu treffen, kam auch dieser nicht in Frage.
Also landeten wir wieder am Stadtanleger Elsfleth.
Das Wetter war uns wohl gesonnen (im wahrsten Sinne des Wortes). Also wurde abends am Steg (mit 2 Haushalten) gegrillt.
Am Samstag dann zog es uns Segler auf die Weser. Leider unsteter Wind, aber trotzdem noch mal schön ⛵️
Sonntag sind wir mit auflaufendem Wasser die Hunte wieder hoch gefahren. Auf Grund der Zeitumstellung, sollte ja schon um 17:00 Uhr die Sonne untergehen, Niedrigwasser in Oldenburg war aber erst um 17:00 Uhr.
Was also tun? Wir entschlossen uns für einen Kompromiss: wir legten kurz vor NW Elsfleth ab. Somit flutschten wir förmlich zur Öffnungszeit durch die erste Eisenbahn-Brücke und hatten bald das Wasser mit uns laufen. Zum Sonnenuntergang waren wir dann in Oldenburg und auch dort wurde die letzte Brücke für uns noch rasch geöffnet. Da es nicht so doll regnete, wie vorhergesagt, war es eine schöne ruhige Überfahrt. Ganz allein auf dem herbstlichen Fluss… nur ab und zu noch ein Binnenschiffer😉
Ein schöner Saison- Abschluss!

Urlaub 2.0 Teil 4

Also Montag dann wieder raus geschleust aus dem schönen Hafen in Elsfleth- Lienen. Das Wetter war ungemütlich und kühl. Es besserte sich aber jeden Kilometer Richtung Bremen. Kurzzeitig überlegten wir ob der Wetterbesserung, dass wir wenden und doch noch nach Helgoland segeln… Aber Holger wollte lieber zum Abschluss etwas entspanntes. Kurz nach Lemwerder konnten wir bei spiegelglatter Weser noch das Vorsegel rausrollen und entspannt in den Europahafen einlaufen. Das Wetter besserte sich soweit, dass wir ein schönes Anlegebier an Deck trinken konnten.

Dienstag ging es dann zurück nach Elsfleth, allerdings in den Stadthafen. Die Fahrt war entspannt mit Segel (und Motor). Super glatte Weser und Hunte, schön angelegt und im Nieselregen zum Griechen gelaufen…

Urlaub 2.0 Teil 3

Von Bremerhaven ging es Weser aufwärts nach Elsfleth. Das haben wir schon oft gemacht, auch damals mit unserem kleinen Motorboot… Leider kam der Wind aus südlicher Richtung, somit baute sich ganz gut Welle auf. Zum Glück blieb es aber trocken. Erst bei Brake besserte sich das Wellenbild und wir tuckerten an einigen dicken Pötten vorbei. Da die Schleuse Elsfleth in der Woche nur alle 2 Stunden öffnet (nach rechtzeitiger telef. Anmeldung), waren wir eine Stunde zu früh dort.

Beim Versuch an einer Mooringtonne fest zu machen, fiel uns der Bootshaken in die Weser! Nach mehreren Anläufen, gelang es Holger aber ihn wieder an Bord zu holen. Das muss vom Ufer recht merkwürdig ausgesehen haben….