Noch ein paar Zahlen

Ich mag Statistiken, aber ich bin kein Mensch, der akurat und gewissenhaft alle möglichen Daten notiert und verwaltet 🙂
Das ist ein kleiner Konflikt, aber ein paar Eckdaten über unsere Reise kann ich schon anbieten:

Unsere gesegelten Meilen habe ich ja schon erwähnt. Insgesamt sind es von OL bis OL 1381,8sm geworden, laut eingebauter GPS-Logge. Würde ich die aufgezeichneten Tracks in Navionics addieren, wären es wesentlich mehr Meilen. Vermutlich, weil das GPS im iPad nicht gaaanz so 100% präzise ist?
Längster Schlag: 83,5sm von Rönne nach Klintholm
Kürzester Schlag: 0,6sm zum Segelkino bei der KiWo 😉

Häfen, in denen wir lagen: 52 Stück. Bei einigen waren wir mehrmals, bei einigen lagen wir länger, bei vielen blieben wir (leider) nur eine Nacht.
Überrascht war ich über die Anzahl der Ankernächte: Das sollen laut Aufzeichnungen nur 17 gewesen sein? Wir ankerten zwar nicht so viel, wie wir uns vorher dachten, aber „gefühlt“ waren das mehr… hm.
Tage, die wir unterwegs waren: Wenn man statt Oldenburg von Hooksiel bis Hooksiel rechnet (weil das normalerweise unser Sommerliegeplatz ist) dann kommen wir auf 131 „Reise“-Tage. Das wäre aber irgendwie eine falsche Rechnung, denn davor und danach waren wir ja auch noch irgendwo (Elsfleth, Bremerhaven, Wilhelmshaven). Wegen Corona konnten wir ja zu Beginn nicht einfach los, sondern starteten erst am 14.05. mit dem Schlag von Hooksiel nach Cuxhaven. Und da war noch Schietwetter…
Apropos: Die Sonnentage haben wir nicht gezählt. Es waren aber einige viele vorhanden!

Dieselverbrauch: Ich habe im Logbuch stets notiert, wann ich wo Diesel geholt oder vom Kanister in den Tank eingefüllt habe, aber ich habe das nicht separat oder gar mit den Motorstunden gemeinsam aufgelistet. Fakten dazu:
80 Liter waren beim Start am 25.04. im Tank
35 Liter holte ich in Sassnitz, 05.07.
40 Liter tankte ich auf Bornholm, 11.07.
32 Liter gab es beim Wiking-Turm in Schleswig, 03.08.
32 Liter in Damp beim Hafenmeister, 30.08.
33 Liter holten wir auf Helgoland, 16.09.
=172 Liter unterwegs geholt. Wieviel jetzt noch im Tank ist, habe ich bisher nicht nachgeschaut. Wahrscheinlich halb voll.
Die Motorstunden hatte ich auch notiert, aber da war ich so uneinheitlich, das suche ich nun nicht zusammen (mit dem neuen Stempel wirds besser).

Für unseren alten Origo-Kocher brauchten wir ca. 15 Liter Spiritus. Ich kaufe das immer gleich in 10-Gebinden bei Ebay, dann hat man gleich genug in guter Qualität. Ein Kanister an Bord war noch halb voll und ich stellte einen weiteren dazu. „Das muss reichen“, dachte ich mir und so war es auch: Es sind vielleicht noch ein, zwei Liter über. So genau nehmen wir es nicht. Ich glaube hauptsächlich haben wir das gebraucht, um morgens mit dem Omnia Brötchen aufzubacken, denn das haben wir so ziemlich jeden Tag gemacht… aber auch viele Male Nudeln etc. auf Spiritus gekocht und vor Anker so wie so. Möchte ich nicht missen!
Wie viel Kilo Nudeln Reis und/oder Kartoffeln wir verbraucht haben, ist nirgends erfasst. Wir haben halt immer rechtzeitig nachgekauft, wenn Gelegenheit war.
Ich habe auch nirgends gesammelt, wo wir wieviel Hafengeld bezahlt haben: Zahlen und freundlich bleiben. In Dänemark sind die Liegeplätze aber teurer als in DE. Am wenigsten zahlen wir glaub ich in Pahlhude an der Eider: 10 Euro für die Nacht. Da waren aber auch keine Sanitären Anlagen verfügbar (im Umbau). In Kärrebaecksminde und Sönderborg war es recht teuer. 230- 250 DKK macht so um die 30 Euro. Dafür aber i.d.R. prima Duschen, Toiletten, Wasser, Strom und nette Leute.

Fehlen euch noch wichtige Daten oder Informationen? Fragt ruhig, vielleicht kann ich die ja liefern…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.