AZ21 Bremerhaven

Angela

27.09.2021

Gegen Mittag legen wir in WHV ab. Morgens scheint noch die Sonne, zunehmend wird es bedeckter.

Ausfahrt Nassau- Hafen

Auf der Jade haben wir achterlichen Wind. Es läuft ganz gut. Die Tonne zur Kaiserbalje ist nach 2 Stunden da und es geht weiter über den Prickenweg. Etwas aufgeregt sind wir schon, weil heute 0 bis 2 dm weniger Wasser angesagt sind. Der Jade- Traffic sagt aber nur 10 cm weniger voraus, umso besser. Kurz vor dem Prickenweg nimmt ein weiterer Segler gerade den Anker auf, als wir an ihm vorbei kommen. Er überholt uns dann und Holger fragt ihn nach seinem Tiefgang, 130 cm, genau wie wir. Wir heften uns an seine Fersen. Aber der Abstand wird immer größer. Was soll’s…. Wir schaffen das Wattenhoch locker. Dann kommt der Priel nach Fedderwardersiel und wir rollen das Vorsegel aus- 6 Knoten! Der nächste Prickenweg hat schon einige Pricken eingebüßt, aber dank dem Track vom letzten Jahr, finden wir den Weg. Endlich auf der Weser angekommen, kippt die Tide. An der Kaje haben wir den Strom gegen uns und den Wind leider auch. Das werden lange 2 Std bis zur Schleuse!

Kaje Bremerhaven

Zum Glück fängt es erst in der Schleuse leicht zu nieseln an. Wir müssen im Vorhafen auf die Geestemünde (Ausflugsschiff- heute Bestattungsschiff) warten. Dann misslingt uns das Anlegen am Schleusen- Steg vortrefflich. Die Crew der Geestemünde ist aber hilfsbereit und wir dürfen längsseits gehen. Der Kapitän hält ein Pläuschen mit Holger. Dann geht’s an die Platzsuche, es ist mittlerweile stockdunkel. Der Segler aus der Kaiserbalje lockt uns an seinen Steg. Da der Wind achterlich kommt, misslingt uns auch hier das Anlegemanöver! Was ist los? Über 1300 sm dieses Jahr geschafft, aber anlegen können wir immer noch nicht? Es regnet jetzt doller und ich gehe zum Bezahlen. Im Service- Büro sind die Mitarbeiter immer so nett! Auf dem Steg treffe ich dann noch Bekannte aus Oldenburg- hach wie schön…

28.09.2021

Oh, wir werden noch mal mit Sonnenschein geweckt!

Eine Stunde nach Hochwasser gehen wir durch die Schleuse auf die Weser. Leider keine Möglichkeit zu segeln, aber die Fahrt wird schön, mit Sonne und wenig Welle.

Auf der Weser…

Leider will uns der Schleusenwärter in Elsfleth nicht gleich schleusen. In der Woche nur alle 2 Stunden und das ist erst wieder um 19:00 Uhr! Das heißt, wir lassen den Anker fallen und warten… zum Glück macht das Wetter mit!

Slocum „auf Reede“

29.09.2021

Wir liegen jetzt also (schon) in Elsfleth. Die nächsten Tage wird hier segel- technisch nicht viel passieren. Daher ist dies der vorletzte Beitrag zu unserer Auszeit von mir.

Es kommt noch die Heimfahrt über die Hunte bis Oldenburg. Die letzten Tage werden wir nutzen um ausgiebig Abschied vom „Bord- Leben“ zu nehmen.

Schön war sie, unsere Auszeit. Spannend, gemütlich und so frei von uns gewählt wie es das Boot und die Umstände zuließen.

Wir könnten immer so weiter fahren/ segeln…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.