Az21 Hooksiel

Angela

21.09.2021

Um 09:00 Uhr starten wir in Spiekeroog. Holger will heute drei Wattenhochs schaffen. Das wird ein heißer Ritt! Heute Morgen wurden die Windvorhersagen noch mal nach oben korrigiert: in Böen 24 Knoten. Hm, das haben wir bisher nicht gewagt. Aber der Wind kommt achterlich, wird schon werden. Die lange Einfahrt von Spiekeroog gibt sich ruhig und freundlich.

Auf der Fahrt gestern hatten wir Ostwind, da war es an dieser Stelle ruppiger… Auf dem Prickenweg Muschelbalje vor Spiekeroog längs bekommen wir dann einen Vorgeschmack auf den weiteren Weg. Die Wellen drücken das Boot ganz dicht an die Pricken ran. Da muss man gut aufpassen! Der Weg führt ziemlich weit in das Seegatt. Dort schwimmen Seehunde und ein Touri- Dampfer fährt dort dicht am Fahrwasser. Wir sind uns nicht ganz sicher, ob eine weitere Nacht auf Wangerooge nicht doch die sichere Option ist? Wir wägen unsere Optionen ab, während plötzlich der Touri-Dampfer hinter uns ist und von vorne eine Fähre kommt. Wir weichen etwas ungeschickt aus und werden von allen Seiten fotografiert- mit flatternden Vorsegel und schräg zur Welle… wenn das hier also jemand liest, der am 21.09.2021 auf einer Fähre nach Wangerooge war und ein Foto von einem chicken blauen Segler gemacht hat, nur her mit den Fotos 🙂

Wir wollen doch weiter fahren, liegen super in der Zeit! Bei mitlaufenden Strom und achterlichen Wind haben wir häufig 6 Knoten auf der Logge. Das Wattfahrwasser vor Wangerooge (Telegrafenbalje) ist gnädiger mit uns. Wir haben immer genug Wasser unterm Kiel und die Welle ist moderat. Im Fahrwasser der blauen Balje haben wir wieder einen dicken Pott hinter uns und ein Fahrgastschiffe von vorne! Zum Glück ist es hier ja tief genug. Der dicke Pott überholt uns und macht ordentlich Welle. Es fliegt mal wieder im Schiff vieles durcheinander. Auch auf dem Prickenweg vor Minsener Oog treibt uns Wind und Welle dicht an die Pricken. Aber auch hier haben wir mit der Tiefe keine Probleme. Holger hat das wirklich gut berechnet und heute sind laut Wasserstandsvorhersage des BSH auch 20 oder 30 cm mehr Wasser aufgelaufen.

Als wir die Jade erreichen, haben wir sogar noch den Strom mit uns laufen. Holger rollt das Vorsegel ein Stück raus und schon sind wir bei 6 Knoten. Ohne Motor (nur zur Sicherheit im Hafengang) segeln wir mit gerefftem Vorsegel mit 7 Knoten auf Hooksiel zu. Das macht Spaß! Der Plotter zeigt, dass wir locker die 14:00 Uhr Schleuse schaffen sollten. Im Sausewind geht es am Muschelfeld vorbei und die Tonne H3 für die Ansteuerung Hooksiel liegt vor uns. Jetzt rollt Holger das Vorsegel ein und wir stehen pünktlich im Vorhafen zur Schleusung bereit. Das haben wir doch mal wieder prima hinbekommen! Ein weiterer Segler, der wartet, ruft uns dann zu, dass die Schleusung erst später stattfindet. Zu viel Wasser drückt gegen die Schleusentore. Wir gehen längsseits an einen großen Stahlsegler, der uns schon auf Wangerooge aufgefallen war, und warten. Nett unterhalten wir uns mit dem Paar vom anderen Boot. Dann geht endlich die Schleuse auf und mittlerweile sind schon einige Boote hinzu gekommen.

Schleuse Hooksiel

Abends am Steg von Lollipop ist es windstill. Hier hat unsere Reise vor 21 Wochen angefangen.

22.09.2021

Die Tage im Watt auf den Inseln waren super schön. Die Tier- und Vogelwelt ist wirklich einmalig. Wir haben Vogelschwärme gesehen, die groß waren und wie Rauchwolken am Himmel entlang zogen. Ein Schweinswal schwamm so dicht an unser Boot, dass wir ihn hätten anfassen können. Gestern tummelten sich Seehunde um unsere Slocum, die waren so dicht bei, dass wir die Barthaare zählen konnten (naja, fast). Auf Wangerooge saßen die Vögel im Watt und man hat sie morgens in der Koje gehört. Herrlich! Hier im Hooksmeer ist es abends dagegen richtig ruhig. Das Boot liegt still, als wäre es trocken gefallen…

Morgens weckt uns schon die Sonne und wir frühstücken an Deck. Gegen Mittag lesen wir, dass die Gorch Fock auf Probefahrt ist. Holger findet sie bei Marine- Traffic, rechnet ihre Ankunft vor Hooksiel aus und wir spazieren zur Schleuse.

Kaum gucken wir über den Deich, schiebt sich die alte Lady am Horizont vorbei!

Es stehen sogar einige Ship- Spotter am Wasser… abends grillen wir an Bord mit Sonnenuntergang.

23.09.2021

Hui, draußen weht es. Hier im Hooksieler Binnentief bekommen wir wenig davon ab. Als wir nachmittags zur Schleuse laufen, sieht es dort schon ungemütlicher aus. Wir wollen mal abwarten, ob wir morgen oder erst Samstag nach Wilhelmshaven fahren… Auf dem Rückweg von der Schleuse werden wir ordentlich nass!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.