Von wegen Mathe-Ass

Ich ging immer davon aus, dass ich mit Zahlen etc. gut umgehen kann. Codes, Nummern für Zahlenschlösser etc. kann ich mir immer sofort merken, Rechenaufgaben löse ich im Kopf zwar nicht schnell, aber korrekt und Hochrechnungen mache ich äußerst präzise. Nun stehe ich in einem Land mit anderer Währung an einer Tanksäule und diese stellt mir einfache Mathe-Aufgaben, die nicht beantworten kann.

In Sönderborg gibt es eine Bootstankstelle mit Automaten und Kartenzahlung. Fein, kennen wir ja u.a. von Rönne. Ich latsche da also mit meinen beiden Kanistern hin. Dort liegt auch schon eine riesige Yacht, aber die sind am absaugen. Ich gehe ans Bedien-Panel, stecke die Karte rein und der Automat fragt mich, für wie viel dänische Kronen ich tanken will. Hä, was soll denn das? Ich kann doch vorher nicht wissen, wie teuer es nachher so ungefähr wird? Egal, anders kam ich nicht weiter, also rechnen. Dazu brauche ich nur zwei Informationen: Das zu tankende Volumen und den Preis pro Einheit. Meine beiden Kanister mit 20 und 10 Litern packen locker 32 Liter. nun noch den Preis. Den fand ich aber „nirgends“, weil ich nicht so pfiffig war, auf der Tanksäule selbst nachzuschauen. Also fragte ich die Jungs der (deutschen) Segelyacht. Die waren im ersten Moment auch überfordert. Einer suchte den Beleg, der andere grübelte und peilte dabei auf die Tanksäule: „Hier“, sagt er, „117(komma 5) Kronen der Liter“. Ach, da stehts ja, freute ich mich, ohne weiter drüber nachzudenken. Musste ich doch nun nur noch beides multiplizieren. Als Reserve ging ich beim Volumen von 33 Litern aus und faulerweise zückte ich mein Handy, um den Taschenrechner zu verwenden, statt im Kopf zu rechnen 3.861. Ui, aha. Leider habe ich zu der Größenordnung Kronen vs. Euro noch keinen Bezug gefunden und war einfach froh, dass ich dem Tankautomaten sagen konnte, was ich wollte. Dort war als Auswahl unter anderem 4000 vorhanden und schwupps von mir ausgewählt.
Nun musste ich noch die Säule wählen (1 oder 2) und dann ging es los: Rüssel in den Kanister und drücken. Schon nach dem ersten Liter bemerkte ich meinen Fehler, als ich auf die Anzeige schaute: Es waren natürlich 117 Öre, nicht Kronen! Und da die Öre quasi der dänische Groschen sind, sind das dann 11,7 Kronen. Argl. Ich quetschte 34 Liter in die Kanister und kam auf 399,5 Kronen. Knapp ein zehntel des gewählten Betrages.

Nach dem Tankvorgang schaute ich noch mal genau hin, was denn nun passieren wird. Als Information fand ich diesen Aufkleber:

Dort steht, dass das Geld irgendwann in wenigen Tagen oder in vier Wochen, je nach Bank, abgebucht wird. Könnte spannend werden…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.