AZ21 Großenbrode

Angela

12.06.2021

Als wir auf unserem Boot in Orth aufwachen, weht es schon ganz gut draußen. Die Windvorhersagen sagen für nachmittags noch mehr Wind voraus. Also entscheiden wir uns für einen Start ohne Frühstück, nur ein Kaffee und zwei Kekse. Holger geht noch schnell duschen und tauscht die Karte zurück. Dann legen wir ab und es geht auf den Sund. Ruppig wird Slocum von links nach rechts geschaukelt. Das Vorsegel können wir nur im Reff fahren. Von vorne kommt ein Schlepper auf uns zu. Wir sind nicht im Fahrwasser, was will der? Ganz nah kommen wir uns…

Unter der Fehmarn- Belt- Brücke wird es ruhiger. Wir folgen dem Fahrwasser und drehen bald Richtung Großenbrode ab.

Da fängt das Geschaukel wieder an! Nur mit Vorsegel erreichen wir 6 Knoten, schieben Lage und ich genieße dieses Segeln  In der Bucht von Großenbrode steht auch noch etwas Welle. Der Hafenmeister hat mir nach unserem Telefonat per WhatsApp einen Platz zugewiesen. Wir legen an und wundern uns: der Steg ist sehr weit unten und die Klampen sind runde geschlossene Bügel…. Aber der Hafen ist ruhig, abgelegen der Hafenmeister nett.

Meine Schwester kommt später mit Mann und Auto und wir verbringen einen netten Abend zusammen.

13.06.2021

Holger ist heute morgen um 07:00 zum Bahnhof aufgebrochen. Es ist 09:00 und er fehlt mir. Man ist sich so nah hier an Bord… Es weht immer noch heftig. Meine Schwester und Mann laden mich zu einem Ausflug nach Neustadt ein. Wir spazieren zur dortigen Marina und essen eine Kleinigkeit im Hafenrestaurant. Ab und zu kommt die Sonne raus und der Wind lässt etwas nach. Als wir zurück sind im Hafen laden die beiden mich ein zu einem Törn mit ihrem Boot. Wir binden das 2. Reff ein und mein Schwager schlägt die Sturmfock an. Es wird ein sportlicher Törn mit Sonne und schön schnell! Abends richte ich noch ein wenig die Slocum her, denn morgen kommt ein Übernachtungsgast 🙂

14.06.2021

Die Sonne scheint wieder, Wind ist moderat. Ich bereite mich und Slocum weiter auf den Besuch vor. So eine kleine Putzaktion ist nach 7 Wochen Bordleben auch nötig!

Mittags kommt meine Freundin Diana an Bord. Wir gehen an den kleinen Strand neben unserem Steg und sind dort ganz alleine .

Abends suchen wir in Großenbrode ein Lokal zum Essen. Die Häfen in der Bucht sind drei Kilometer vom Ort entfernt. Bis man an die Promenade kommt, sind es noch mal 1,5 km. In unserem Hafen kann man Räder kostenlos leihen.

Zurück an Bord habe ich noch ein Zoom- Meeting mit meinen Mädels, schön dass das möglich ist 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.