AZ21 – Zivile Zertreuung mit den Tücken der Technik

Eigentlich gucke ich kaum Fernsehen. Echt. Ehrlich. Aber sowas wie den ESC gestern, das gucke ich gerne (Klick, im anderen Blog erwähnt). Dabei hatte ich völlig verdrängt, dass der jetzt, an diesem Abend stattfindet!

Ich hatte mal „für besondere Fälle“ (Klack) ein mobiles DVB-T-Gerät gekauft und dazu eine aktive Antenne. Aber leider funktioniert dieses Gerät nicht mehr zuverlässig. Es geht manchmal aus und reagiert nicht immer richtig auf Tastendrücke. War das zu billig gekauft für 99,- Euronen? Und aber ich hatte auch ein anderes besonderes Angebot wahrgenommen, damit wir Internettechnisch unsere jeweils eigenen Volumen nicht so verballern. Hatte ich das hier schon erwähnt? Zur Not wiederhole ich mich: Eine SIM-Karte mit einer echten Datenflat, ohne Volumenbegrenzung für nur 14,95€/Monat (statt 39,95). Lediglich limitiert auf 10MBit/s. Aber das reicht uns locker, und nun sind wir wieder beim Thema:
Das alte iPhone 5, welches wir hier als mobilen WLAN-Router verwenden, hatte an unserem Liegeplatz nur eine 3G-Verbindung (immerhin besser als EDGE im Hooksmeer…). Nach heutigen Maßstäben ist das lahm. Oder wird das einem nur durch Werbung und Medien suggeriert? Da ich annahm, 3G wäre etwas zu schwach, wollte ich mich vorher im Netz erkundigen, wieviel Volumen eine Stunde IP-Fernsehen verbraucht und ggf. über mein Handy (welches immerhin 4G anzeigt) die Verbindung aufbauen. Aber zum Einen bin ich ein schlechter Internetsucher und fand nur „falsches“ und zum Anderen gibt es eine viel einfachere Methode: Ausprobieren! Mein Macbook war mit dem „Bord-WLan“ mit 3G verbunden, ich rief die ARD-Webseite auf, suchte und fand den Klick zum Live-TV (in der Mediathek) und schaute mir an, was ich sah: Keine Ruckler, keine Pausen, keine Artefakte, tolles Bild! So konnten wir uns einen schönen ESC-Abend machen und das Bier schmeckte noch mal so gut…

Jetzt möchte ich noch eben ein paar technische Daten nachliefern: Unter diesem Link hier kann man abschätzen, wofür man wieviel Volumen benötigt und dann habe ich noch mal geschaut, wie schnell 3G eigentlich ist: Ohne HSPA, also schlichtes UMTS, schafft es immerhin 7,2MBit/s. Wieviel Volumen ist das pro Stunde? Geteilt durch 8 bringt Megabyte, mal 3600 und durch 1024 ergibt: Gute 3 Gigabyte. Das zieht auch schon was weg 🙂 Auf jeden Fall reicht die Bandbreite für Fernsehen übers Internet. Der Vollständigkeit halber: Bei der Mindestgeschwindigkeit von 384kbit/s kommt man auf immerhin 168 Megabyte pro Stunde. Könnte noch für Youtube reichen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.