Neuigkeiten zum Tracking

Wir haben in diesem Blog ja extra eine Seite, wo man unseren Kurs verfolgen kann: Wo sind wir? Und realisiert habe ich das mit unserem Inreach.

Außer diesem Gerät (gibt es auch als Mini) benötigt man auch noch einen Tarif. Und die können richtig teuer sein. Der spezielle Tracking-Tarif kostet 39,95 pro Monat. Das fand ich etwas happig. Der nächstbeste Tarif kostet nur 19,95 €/Monat. Aber dafür muss man für jeden Tracking-Punkt 10 Cent bezahlen.
Da machte ich eine einfache Rechnung: Wenn wir statt jede Stunde nur alle zwölf Stunden einen Punkt setzen, dann sind das zwei pro Tag macht ca. 60 im Monat macht 6,- Euro. Immer noch gut günstiger als der andere Tarif.

Als wir auf der Hunte rum eierten fiel mir auch irgendwann endlich ein, dass ich das Tracking ja auch aktivieren muss! Ohne aktivem Tracking keine Punkte in der Karte, logisch 🙂
Da machte ich eine blöde Erfahrung: Man kann viele Intervalle einstellen, aber der maximale ist 4 Stunden (der kleinste 30 Sekunden). Also entschied ich mich, die Punkte manuell zu setzen. Ist ja kein Problem, ich muss nur dran denken… Auf der Weser Richtung Jade schoss es mir dann wieder durch den Kopf! Tracking-Punkt setzen! Ich stellte auf eine Minute und wartete, bis die Anzeige auf „1“ sprang. Wir näherten uns dem Heinrich-Punkt.
Da machte ich einen ungünstigen Fehler: Ich vergass das Inreach-Gerät. Irgendwann auf der Jade waren alle spannenden Momente vorbei, wir genossen das Segeln und mein Kopf hatte Zeit, Gedanken zu ende zu denken: Pling! Das Inreach, trackt das etwa noch? Schnell geguckt: Ungefähr 120 Tracking-Punkte von der Weser bis in die Jade. Oben links im Bild, die wohlausgeformte Kurslinie:

Teilweise sehr präzise geplottete Route der Slocum…

Da machte ich dann ein dummes Gesicht.

2 Gedanken zu „Neuigkeiten zum Tracking“

  1. Nur mal so als Gedanke … du hast doch ein Smartphone als WLAN HotSpot darum liegen, warum da nicht eine OpenSource-Openstreetmap App installieren die euch trackt? Und das manuell Tracken dann, nur wenn ihr weg von der Küste seit oder im Ausland? nur so nen Gedanke. Und bestimmt gibt es da auch was, um die Daten miteinander zu verheiraten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.