Noch eine Trailer-Reparatur

Beim letzten mal Trailer-Ziehen mit dem Trecker knackte das ein oder andere Radlager ganz gewaltig. So doll, dass man das nicht einfach ignorieren konnte. Bevor der Trailer wieder (mit Boot drauf!) bewegt werden würde, musste man eben reinschauen. Im ungünstigsten Fall könnte sonst ein Rad abfallen. Und weil Murphy ein Arschloch ist, würden dann auch noch ganz andere Sachen passieren.

Also habe ich alles aufgebockt (machen wir im Winter so wie so immer, um Radlager und Reifen zu entlasten) und die Hinterachse so weit hoch, dass die Räder frei drehen. Wie mir jemand schlüssig erklärte, waren ursprünglich Zwillingsreifen verbaut. Nun hat dort, wo früher das zweite Rad befestigt war, einen Deckel vorgeschraubt. Dahinter sitzen Radmutter und das Lager. Dieser Deckel musste runter. Ich befürchtete schon schlimmstes: Sobald ich das aufschraube, kullern mir Teile des Lagers entgegen. Aber nein: Da kam nur viel Wasser und altes Fett:

Deckel geöffnet

Man kann das Rad auch spielfrei drehen, aber „abziehen“ von der Nabe kann man es auch nicht. Gut. Sauber machen.

Auf dem Bild sieht man alles nach der Reinigung. Sieht doch gut aus! Ich habe dort mit ordentlich Industriereiniger rein gesprüht, um möglichst viel altes Fett raus zu bekommen. Nun werde ich noch Fettnippel in die Deckel (unten links) setzen und das alles gut mit Fett füllen. Zum Glück wollen wir ja nicht mit 80 Sachen über die Autobahn sondern mit 3 km/h 20 Meter zur Sliprampe… wieder was abgehakt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.