Ruder hart rechts!

Nein, der Titel dieses Beitrages ist in diesem Fall kein Kommando sondern ein Buchtipp:
„Ruder hart rechts“ von Michael Green. Es ist kein neues Buch, aber ein gutes.

Wenn man es liest, dann weiß man sofort: Der Autor hat Ahnung vom Seglerleben und beschreibt alles mit viel Humor und Augenzwinkern. Sehr kurzweilig und unterhaltsam. Und beim Lesen erwischte ich mich immer wieder bei dem Gedanken: „Stimmt!“

Es gibt nur einen kleinen Haken, und diesen vermutlich nur in der deutschen Übersetzung (Michael Green ist Brite). Gleich im Vorwort des Übersetzers wird darauf hingewiesen; der Original-Titel des Buches lautet „The Art of Coarse Sailing“ und für coarse gäbe es keine passende deutsche Übersetzung. Deswegen verwendet er, der Dolmetscher, eine bayrische Entsprechung: g’schert, die sicher dem Deutschen eher geläufig wäre.

Ich als Norddeutscher, als Fischkopp, als Schlickfuß und Segler sage: Hä, watt???
dict.leo.org bietet als Übersetzung an: grob grobkörnig rau roh plump ungehobelt grobschlächtig ungeschliffen. Das kenne ich alles 🙂
Es ist so: wenn man das Buch liest, dann weiß man, was gemeint ist, aber so richtig passend sind die deutschen Begriffe wirklich nicht. Plump und stumpf könnten noch einigermaßen passen, aber noch nicht richtig… hm. Wie nennt man jemanden, der gern auf dem Boot ist, aber nicht auf Teufel-komm-raus Segeln muss, bei etwas zuviel Wind lieber im Hafen bleibt, das Boot nicht andauernd auf Hochglanz putzt und nicht immer die aktuellsten korrigiertesten Seekarten von allen Gebieten hat usw.?

Falls jemand eine Idee hat; gerne Bescheid sagen. Wenn mir was einfallen sollte, werde ich das hier ergänzen….

2 Gedanken zu „Ruder hart rechts!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.