Urlaub aus Angelas Sicht Teil 5

14. Tag

Im Hafen Lemmer gab uns ein deutscher Segler (hat dort seinen Sommerliegeplatz) den Tip, nicht durch die Stadt zu fahren (immerhin drei Brücken und eine Schleuse), sondern die große Schleuse mit den Binnenschiffen zu nehmen. Mein Einwand, dass die Berufsschifffahrt dort immer Vorrang habe, tat er ab. Das wären ja nicht viele!

Haha, der Junge hatte keine Ahnung oder wir haben den Tag der Binneschiffer erwischt? Jedenfalls kam eines nach dem anderen in diese riesige Schleuse und die Sportboote sammelten sich davor in immer größerer Zahl. Irgendwann fragte ein deutscher Skipper bei der Schleuse über Funk nach. Es würde wohl noch dauern! Nee, wir wollten doch raus und segeln!! Also wieder kehrt und doch durch die City. Das war spannend! Wir hatten nicht als einzige die Idee 😂Naja, Brücken gingen auf, wir alle durch. 5,- Euro hatten wir parat gelegt. Bei der 2. Brücke kam der Holzschuh. Aber es sollten 7,- Euro rein! Corona- Zuschlag? Ich rief dem Angler mit dem Schuh zu, dass es leider nur 5,- Euro sind! Er hat uns durchgewunken 😃 das Boot hinter uns hat mit 10,- Schein bezahlt und wollte kein Rückgeld. Ausgleich!

Endlich auf dem Ijsselmeer: kein Wind☹️

Plan geändert: nicht Hoorn sondern Stavoren. Wir hatten keine Lust wieder stundenlang zu motoren! Es wurden noch schöne Segel- Stunden auf dem Meer.Sonne ohne Ende und später kam etwas Wind, sodass wir ohne Motor 5 Knoten hatten⛵️ Und Lichtmaschine zickt rum! Wird Holger sie reparieren können?

15. Tag

So warm schon morgens…. nach dem Frühstück haben wir eine Maschine Wäsche angestellt. Für 4,50 Euro wäscht meine Maschine zu Hause aber ziemlich oft, hier nur 1x 😊

Erst wollte ich Boris (mein SuP) fertig machen, aber 1. sind die Stege viel zu hoch, um auf das Bord zu kommen und 2. war es schon viel zu heiß zum Pumpen! Also Treta klar gemacht und ab an den Strand. Herrlich! Tolle Sicht auf schöne Boote, ab und zu ins Wasser… allerdings wurde es gegen 12:00 zu voll. Also zurück zu Holger und dem Boot. Leider hatte er den Fehler an der Lichtmaschine noch nicht gefunden. Bin ja nicht so der Sonne- Typ. Mir war einfach nur warm…

Abends wurde der Hafen wieder voll. Jetzt hauptsächlich mit deutschen Booten. Wir wollen morgen weiter. Wind ist mal wieder gegen uns…

16. Tag

Früh aufgestanden, aber da wir noch getankt haben, wurde es doch 10:30 bis wir los kamen. Draußen kaum Wind. Wozu hatten wir noch mal ein Segelboot? Und überall diese kleinen Fliegen…

In Kornwerderzand ging es durch die Schleuse ins Watt. Dort sah genauso aus wie auf dem IM: kein Wind blauer Himmel, spiegelglatte See. Aber keine Fliegen mehr. Unser eigentliches Etappenziel war Harlingen. Durch die Schleuse ging es erstaunlich schnell und wir waren wieder in Friesland! Auf dem VanHaarixma- -Kanal war nichts los. In Harlingen tummelte sich alles, kleine und große Boote. Also beschlossen wir, weiter zu fahren. Es war auch erst 15:00 Uhr. Auf dem Kanal brutzelte die Sonne und vor den Brücken stand die Luft! Aber zwischen durch konnten wir das Vorsegel ausrollen und kamen schnell voran. Kurz vor Leeuwarden öffnete die Brücke nicht. Also fuhren wir zum Meldeknopf. Es tat sich nichts. Schon Feierabend in Friesland? Kein Namensschild an der Brücke, somit trauten wir uns auch nicht zu funken. Was sollten wir denn sagen? Endlich öffnete die Brücke doch! Dann ging alles ganz flott. Die nächsten 5 Brücken bis zu unserem Liegeplatz mitten in der City, öffneten per Wärter. die waren alle gut drauf! Samstag in Leeuwarden: Boote, junge Leute und immer noch sehr warm! Summer in the City

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.