Bootsmannstuhl

Kaum erwähnt Torsten den Bootsmannstuhl, da wurde er auch schon anderweitig gebraucht: Peter, der gerade seinen Mast gestellt und mit allem fertig war, blickte hoch in seinen Masttopp und fragte mich, ob ich morgen auch da wäre. Kurzer Sinn: Sein Fockfallschlitten hängt oben und er muss hoch, hat seinen Bootsmannstuhl nicht da. Aber ich! So holte ich diesen und bot ihm an, ihn hochzuwinschen. Er peilte kurz und sagte: „Du bist doch leichter als ich….“ Charmant, aber er meinte es ernst! Also stieg ich in den Stuhl, pickte das Grossfall ein und Peter zog mich über die Mastwinsch hoch. Nun mussten wir noch Angela herrufen, damit sie die Leine stramm hielt. Damit konnte Peter besser umfassen. Nach wenigen Minuten und einigen Verschnaufpausen war ich dann oben und konnte das Fall klarieren. Dann ging es wieder runter. Erstaunlicherweise war das für mich nicht so angenehm wie das hochziehen. Immer wieder drehte ich mich etwas, stiess irgendwo gegen oder blieb hängen. Und an den Salingen vorbei war auch nicht einfach. Doch alles in allem war es flott erledigt.
Das war eine gute Erfahrung, denn nun konnte ich Angela bei uns hochwinschen, nur bis zu den Salingen. Sie guckte mich sprachlos an, denn das war wirklich nix für sie.
Blöde war, dass es gar nicht um unsere Lazy Jacks ging, sondern um eine typische „muss das jetzt echt sein?“-Geschichte: Ich wollte die Fockpersenning hochziehen und musste feststellen, dass die entsprechenden Leinen beim Maststellen auf die falsche Seite des Salings geraten war, genau wie das Fockfall. OK, ich band die Leinen ans Fall, um das gemeinsam hochziehen zu können und brachte noch ein Gewicht an, damit es auch wieder runterkommt. Und damit das alles auch wirklich auf die andere Seite vom Saling gelangt, machte ich noch eine Sorgleine fest, die ich vorher drüber werfen wollte, das kannte ich ja. Und was passierte? Ich warf die Sorgleine und sie flog zur falschen Mastseite, über die andere Saling. Und als ich dran zog, um es erneut zu versuchen, da vertüdelte sich der Tampen da oben hoffnungslos. Dass wir jetzt die Kurbel für die Mastwinsch nicht fanden, war fast schon nebensächlich. Musste das jetzt echt sein? Und das alles geschah, bevor Peter mich ansprach.

Der Mast steht

Heute haben wir den Mast gestellt. Da wir ja an der Buschhagenhalbinsel, dem „Hauptsitz“ des OYC, über die Sliprampe ins Wasser gehen, müssen wir zum Maststellen mindestens zum Stadthafen, denn sowohl die Cäcilien- als auch die Amalienbrücke sind uns in der Höhe im Weg.
An unseren Clubeigenen Stegen beim Schwan haben wir auch einen Mastkran, aber ich nutze die Vorteile, den Mast mit Bordeigenen Mitteln zu stellen, auch wenn es für mich etwas aufwendiger ist. Welche Vorteile? Ich kann den Mast stellen, wann ich will (und sogar wo ich will), muss keinen eingewiesenen „Mastkranwart“ bitten, herzukommen und brauche auch kaum andere weitere Helfer. Dazu kommt, dass das Huntebecken beim Kran mittlerweile recht flach bei NW ist, so dass man gute Chancen hat, mit etwas mehr Tiefgang aufzubrummen.

Teil 2 der Hooksielreise

Holger

Unsere Mitreisenden auf der „Kairos“ haben tatsächlich am Sonntag nette Mitglieder vom SWE getroffen, die bei der Bedienung des Mastkranes halfen (der Kran hat neue Winden etc., auf keinen Fall darf da ein Uneingewiesener ran). Ruckzuck war der Mast ihres Schiffes gestellt.