Mehr Infos zum E-Motor am Schlauchi

Nun konnten wir den Elektro-Aussenborder am Schlauchboot etwas intensiver testen. Und ich muss sagen: Allein von der Nutzungsdauer an einer 68Ah-Autobatterie bin ich beeindruckt.

Vollgas ohne Gas: schön leise!

Wir waren ja schon 40 Minuten gefahren. Nun nutzen wir die Batterie weiter, ohne sie nachgeladen zu haben. Wie gehabt: Ich und dann der Motor, die Batterie und die Frau an Bord und wir tuckerten los. Erstmal bis zum alten Hafen in Hooksiel. Laut GPS machten wir mit Stufe 2 oder 3 immerhin 3km/h Fahrt. Dauerte keine halbe Stunde. Das Anlegen ist zwar risikoarm, weil das ganze Boot ja Fender ist, aber es ist schon etwas tricky, schön längsseits an den Steg zu gelangen. Nach einem Bierchen fuhren wir wieder los und statt links in die Bucht zu unserem Steg abzubiegen fuhren wir noch ein Stück weiter, um die Kairos an den Stegen des WSC zu besuchen. Insgeheim rechneten wir uns schon aus, dass wir auf dem Weg dahin oder zumindest den Rückweg rudern müssen, doch: Nix da. Hin und her und noch ne Runde in der Dalbenreihe und immer wieder mal verschiedene Fahrstufen, auch volle Pulle: Die Batterie machte nicht schlapp. Alles zusammen fuhren wir über zwei Stunden und es gab keine Ermüdungserscheinungen, im Gegenteil: Die zehn LEDs am Motor für den Ladezustand leuchteten alle fröhlich vor sich hin. Da muss ich nächstes mal unbedingt mit dem Multimeter nachmessen…

Die Vorteile eines Elektromotors sind ganz klar:

  • Geringeres Gewicht als Verbrenner, auch inkl. Batterie
    (natürlich je nach Größe der Batterie)
  • Auch Angela kann Motor und Batterie anheben
  • Leise, sehr leise
  • keine Abgase
  • Wartungsärmer als 2- oder 4-Takter
  • kein Benzin (und Öl) notwendig
  • Bedienung ist sehr simpel, Fehlerunanfällig
  • Günstiger in der Anschaffung

Und die Nachteile?

  • weniger Schub
  • viel weniger Schub
  • Batterie muss geladen werden
  • Der Schaft ist für ein Schlauchboot unnötig lang (stört aber nicht doll)

Die Punkte Batterie vs. Benzin heben sich auf. Ob man nun Akku laden muss oder Kanister volltanken spielt ja keine Rolle. Da ist das eher ein Vorteil für Elektro: Über ein Solarpanel etc. kann ich die Batterie unterwegs wieder voll machen, der Benzinkanister bleibt da leer.
Der Nachteil des geringen Schubes kann natürlich auch Sicherheitsrelevant werden: Mit einem Benziner könnte ich unser Segelboot sicherlich mit dem Schlauchboot schleppen oder direkt über einen Motorhalter schieben, wenn auch nicht flott. Ich denke aber nicht, dass der E-Motor unser Dickschiff sinnvoll bewegen kann. Da wird die Batterie leergesaugt sein, bevor Schwung im Rumpf ist. Das werde ich mal testen, auf dem Hooksmeer oder so…

Gudruns Antrieb

Ich habe im Segeln-Forum so ausführlich über den Test unseres E-Aussenborders für unser Beiboot geschrieben, dass ich das hier einfach reinkopieren werde. Angela hat auch noch Fotos gemacht, die liefere ich gerne nach.

Letzten Sonntag konnte ich den E-Motor an unserer Gudrun testen. Es handelt sich um einen mit angegebenen 55lbs Schub (Jago/Ebay), als Energiequelle habe ich eine ältere AGM mit 68Ah aus der Garage geholt und natürlich vollgeladen. Dank zweier Griffe kann meine Frau die noch heben. Also: Ich über das Heck, über die Reling ins Schlauchboot (nein, wir haben keine Badeplattform an unserem Segelschiff), den Motor und danach die Batterie hinterher. Und dann meine Frau auch noch ins Boot. Ich habe den Motor etwas aus der Mitte am Spiegel befestigt, so passte mein Rücken da besser neben.

Der Motor hat fünf Vorwärts-Stufen: Schon Stufe eins bewegt das Boot samt Inhalt und es ist auch Steuerbar. War aber auch keine Welle und kaum Wind. Aber sehr langsam. Stufe 2 ist kaum schneller, leider hatten wir kein Handy mit an Bord, um mal über GPS zu gucken, wie flott wir wären. Egal, wir kurvten durch die Dalben, um die Stege und schauten uns die Boote an (Die Stege von Lollipop im Hooksmeer).
Zwischendurch schaltete ich mal höher, aber überrascht waren wir beide im Schlauchi vom Wechsel von 4 auf 5: Der Motor machte mal richtig Schub und Gudrun kam vorne (fast) hoch (Gudrun ist das Boot, nicht meine Frau). Was für eine wilde Fahrt! Das Wasser plätscherte um uns rum und wir kamen gut voran. Subjektiv. Sooo schnell war es dann auch nicht, aber der Unterschied zwischen den ersten vier Stufen und dann der 5 ist schon enorm.

Erstaunliches Fazit:
Bei einer Fahrtdauer von 40 Minuten mit wechselnden Fahrstufen, meistens 2-3 aber auch einige Schubaktionen auf Stufe 5 zeigte die Ladeanzeige oben an der Pinne noch alle 10 LEDs an. Ich hätte erwartet, dass dort einiges weniger anliegt. Aber das ist ja gut so! Nächstes mal fahre ich so lange, bis der Motor aus geht. Ich vermute, wir kommen bis in den Alten Hafen und ich hoffe, ich muss dann nicht die ganze Strecke zurück rudern 😉

VG
Holger

Gudrun

Von Joshua hatte ich schon erzählt. Aber wer ist Gudrun? Nun, schaut euch dieses Bild an:

Gudrun darf vorne liegen

Es ist zwar kein „schönes“ Bild, aber man kann Gudruns Hintern 🙂 gut erkennen… ganz klar: Es handelt sich um ein Schlauchboot. Aber warum machen wir das, wo wir doch den schönen segelnden Opti haben?
Nun, zum einen wollte ich den Optimisten noch etwas aufhübschen, bin dazu aber noch gar nicht gekommen. Wir könnten ihn auch so mitnehmen, aber… nee. Zum anderen hat Angela berechtigte Sorge geäußert, der Opti sei doch zu schwer, als das sie ihn an Bord wuppen könne. Ich, ganz Seemann, denke da gleich an Verwendung von Winschen und Tampen an Bord und das man damit eigentlich alles bewegen kann, aber: Sie hat ja recht.

Weitere Vorteile vom Schlauchi: Es ist eine Tasche dabei und wenn man will, dann kann man die Luft komplett ablassen und das ganze Ding(i) verstauen, damit es weniger stört (z.B. bei viel Wind oder wenn man sich selbst länger auf dem Vorschiff aufhalten will). Und ausserdem ist so ein Schlauchi im Gegensatz zum laminierten Opti naturgegeben weich, hinterlässt also keine Spuren, wenn man mal wo gegen bumpert. Vielleicht kann ich es statt vor dem Mast auch hinten hochkant am Heck transportieren, mal probieren. Und hinterher schleppen kann man so ein Schlauchboot auch besser als einen Optimisten. Bei dem sollte man den Schwertschacht dafür abdichten etc.

Als ich mich dazu entschloss, das Schlauchi auszuwählen und zu bestellen, da waren es nur noch wenige Tage bis zum SeeStadtfest in Bremerhaven. Da sollte es natürlich schon dabei sein. Dabei machte ich eine Feststellung: Man kann einfach alles im Internet so bestellen, dass es am nächsten Werktag geliefert wird. Außer Schlauchboote.
Es ist so schon nicht einfach, online das richtige gewünschte Beiboot zu finden, denn es gibt einiges zu beachten: Länge? Spiegelbrett für einen Motor vorhanden? Material? Schlauchdurchmesser? Woraus ist der Boden? Zubehör? Und nun auch noch: Lieferbar ja, nein und wann? Ich fand dann ein kleines (das war Vorrausetzung, damit es eben vor dem Mast lagern kann und im Allgemeinen nicht so sperrig ist) mit 2,3m und angeblich bis drei Personen belastbares (naja, lieber max. zwei). Der Boden besteht aus breiten Brettern, die beim einpacken drin bleiben können. Es ist kein durchgehender Boden, aber recht stabil, man kann stehen! Dazu eine solide Tasche und zwei Paddel, eine Fußpumpe (die geht gut!) und wasserdicht verpacktes Flickzeug und alles Lieferbar innerhalb von 2-3 Tagen (es war Dienstag, also Liefertermin Samstag: Hä?) und dazu sogar unter dreihundert Euro inkl. Versand. Ich habe es dann einfach bestellt, weil es alle Bedingungen erfüllte und wenn es eben nicht rechtzeitig geliefert werden kann, dann ist das eben so. Wird ja auch ein grosses Paket sein, kann man nicht mal eben so verschicken.
Freitag vormittag kam es sogar noch an und konnte mit auf die Reise! Aufgepumpt und getestet haben wir es aber erst in Elsfleth, da bin ich mal eben über das ganze SWE-Becken gerudert und konnte direkt von Bord ins Schlauchi bzw. andersrum. Schön, dass das geht.

Und warum nun Gudrun? Ganz einfach: Joshua Slocum war der erste Mann, der die Welt einhand umsegelte. Gudrun Calligaro war die erste deutsche Frau, die einhand um die Welt segelte. Und Wilfried fand ich als Name für unseren Tender einfach unpassend…

Den Joshua behalte ich aber trotzdem und mindestens auf dem Hooksmeer werden wir damit mal rumsegeln!

Joshua ist da

Ich wollte ja noch genauer werden, als ich erzählte, warum wir den Termin zum Beiboot-abholen verschieben mussten. Mittlerweile haben wir das Beiboot geholt und es ist… tata: ein Optimist!

Nun kann man trefflich diskutieren, ob ein Opti die richtige Wahl für ein Beiboot ist, aber ich habe folgende Argumente dafür:
Es ist ein Festrumpfboot, man muss es nicht aufpumpen. Das ist natürlich auch gleichzeitig ein Nachteil, weil man es nicht so gut stauen kann, aber ich kenne mich: Ein irgendwo hingestopftes plattes Schlauchi würde ich so gut wie nie rauskramen und dann „eben schnell“ aufpumpen, wenn ich es bräuchte.
Und dazu ist ein fester Rumpf natürlich auch robuster, kann sicher einige Stöße mehr ab. Es sind aber auch Auftriebskammern verbaut (GfK-Opti). Ein weiterer Grund: In dem Roman „der keltische Ring“ hat der Protagonist auch einen Opti als Beiboot, und was der alles damit gemacht hat!

Der wichtigste Grund aber für Angela und mich: Man kann es segeln! Das finden wir voll cool und hoffentlich nutzen wir das auch oft. Zumindest das Hooksmeer bietet sich ja prima dafür an. Wird bestimmt gemütlich zu zweit in einem Optimisten 🙂 Das ist auch einer der Gründe, der die Seglergemeinschaft spaltet: Auf dem Opti ist kein (oder kaum) Platz für Zwei plus Zuladung. Sagen die einen, während andere sagen: Datt geiht! Mein Argument: Wenn ich mir unser bisheriges Schlauboot anschaue, da geht auch nicht viel mehr rein. Ausserdem will ich den Opti auch noch etwas „aufpimpen“, mal sehen. Auf jeden Fall hat es ein Alu-Rigg, das ist schön leicht. Bilder habe ich noch keine, aber ich muss auch noch ein ganz klein wenig dran machen. Dafür haben wir es aber auch echt günstig bekommen. Ich hoffe, er passt so gut über den Kajütaufbau auf dem Vorschiff wie ich mir das denke… sonst muss ich schauen, ob ich ihn am Heck befestigt kriege. Aber eins nach dem anderen.

Und warum steht in der Überschrift Joshua? Nun, das ist der Vorname vom Herrn Slocum, dem Namenspatron unseres Dickschiffs. Also doch der perfekte Name für den Tender.