Tablet-Halter

Ich habe ja ein Trekstor Surftab, auf welchem OpenCPN inkl. einiger Seekarten installiert ist. Desweiteren ist dort auch noch Zygrib drauf und weil Windows 10 darauf läuft, kann ich damit auch unsere WIB3 (Wetterinfobox, Navtex) auslesen. Wie ich aber schon erwähnte, liegt das immer irgendwie im Weg und die ganzen Kabel stören sowieso (dass das Tablet beim kleinsten Pups seine angesteckte Tastatur nicht mehr erkennt ist noch eine andere Story).

das Eigenbau-Gelenk aus Alu

Also baute ich ein verschraubbares Gelenk, damit man das Tablet zu beiden Seiten schwenken kann, wegen dem Blickwinkel, und eine Aufnahme, wo ich das Tablet reinstecken kann, so dass man noch an die Buchsen kommt. Die Aufnahme schraubte ich ans Gelenk und das Gelenk an die Stelle unserer Elektro-Ecke, wo früher der Garminplotter hing (Der Garmin GPSmap620 hängt schon seit längerem dort, wo früher das Echolot hing. Das Echolot wurde ausgetauscht und ist nun ein Festeinbau im Cockpit).

Das Tablet als MFD in der Navi-Ecke

Ach ja, ganz wichtig: AIS-Signale kann ich dort auch anzeigen, weil wir ja diesen Stick haben, der auch nur unter Windows funktioniert. Die ganzen Kabel verschwinden hinten im Kasten. Dort liegt auch ein USB-Hub, wo WIB, AIS und Strom für GPS drin stecken. Stromversorgung fürs Tablet habe ich realisiert über eine Zigarettenanzünderbuchse, in welcher ein USB-Wandler steckt. Der wiederum lag dem neuesten Solarpanel bei und kann hier perfekt eingesetzt werden. Leider ist nun kein USB-Steckplatz mehr da für eine Maus. Das ändere ich noch, denn obwohl das Surftab auch Touch kann, ist das mit meinen dicken Fingern keine gute Sache… mein selbstgebauter Halter dagegen gefällt mir sehr! Mal demnächst sehen, wie er sich in der Praxis bewährt.

Nachtrag:
Da das GPS-Teil einen eigenen Akku hat und per Bluetooth verbunden wird, habe ich es kurzerhand aus dem Hub gezogen und die Maus dort eingesteckt. Ich muss nun nur immer mal daran denken, das GPS aufzuladen.

Wann hört das eigentlich auf?

Mit der Frage im Titel meine ich natürlich nicht das segeln sondern die ganzen Basteleien an Bord. Es sind ja nicht nur die Dinge, die einfach mal repariert oder getauscht werden müssen, wie z.B. der große Schlauch an der Toilette (ausgebaut ist der alte schon, muss nur noch einen neuen besorgen und wieder einbauen) oder ein Kabel, das sich gelöst hat. Nein, dazu kommen die ganzen Ideen, wie man was anders und besser machen könnte. Was ich so aktuell aufm Zettel habe:

  • Badeleiter: An Bord befindet sich „nur“ eine Strickleiter. Die ist sehr solide und auch lang, aber es ist nicht so leicht, damit an Bord zu klettern. Da muss also was festes her. Zufälligerweise bekamen wir neulich eine geschenkt: Vier Stufen und zweiteilig zum Klappen, aus Aluminium. Aber die kann ich nicht einfach anschrauben und feddich, nein, das muss genau angepasst werden, ein Halter gefertigt und überhaupt erstmal sehen, wo die hin kann und/oder soll.
  • Schlauchboot: Für unsere Gudrun habe ich nach einigem hin- und hergrübeln einen Elektro-Aussenborder besorgt. Ich wundere mich immer wieder, wie groß diese Dinger sind. Nun muss dieser Motor ja auch an Bord gelagert werden. Und er benötigt  (Auto-)Batterien. Mindestens eine, besser zwei wegen Wechseln. Die dürfen nicht so schwer sein, Mann und Frau wollen die ja noch gut wuppen können. Und die müssen auch irgendwo gelagert werden. Und die müssen geladen werden können, sonst machts keinen Sinn. Da muss ich gucken, denken und dann was bauen.
  • Unter anderem wegen den eben erwähnten Batterien habe ich nicht nur ein neues sondern auch ein etwas grösseres Solarpanel erworben. Das kommt vermutlich erstmal wieder auf das Kajütendach vor den Niedergang, muss da befestigt und ans Stromnetz angeschlossen werden.
  • Ein neues Windrad auch noch, wir wollen ja so autark wie möglich sein können. Dieses muss auf einen Mast, dieser muss irgendwo (am Heck) fest und natürlich muss das auch verkabelt werden
  • Ich verwende ein Windows10-Tablet für OpenCPN und AIS. Eine feine Sache, aber das liegt immer im Weg. Was liegt näher, als eine Halterung zu bauen, so dass es elegant unten neben dem Niedergang hängt und man schnell draufschauen kann? Muss nur noch gebaut werden (im Kopf ist das schon geplant).
  • Die Beine vom Bimini will ich kürzen, damit der Baum drüber weg schwenken kann. Ist eigentlich schnell gemacht…
  • Von der Pepino habe ich noch zwei Fenderkörbe über. Das sind praktische Dinger, einen habe ich schon ans Heck der Slocum gebaut. Der andere muss noch, wie sieht das sonst aus? Leider finde ich die entsprechenden Halter nicht, aber die liegen ganz sicher irgendwo!
  • In die Kojendeckel sollen kleine Auschnitte, damit man nicht immer die ganze Koje hochklappen muss, um an den Stauraum darunter zu kommen.
  • Dazu kommen noch viele Kleinigkeiten, die nicht müssen, aber schon besser wären. Ausserdem habe ich in der Auflistung ganz bestimmt was vergessen.

Und aber eigentlich muss davon gar nix, segeln kann man auch so. Einfach weglassen, dann hat man weniger Sorgen und mehr Platz?

Hmmmmm…..