Blog

Das beste daraus machen

Ist jemandem der Countdown auf der Startseite aufgefallen? Dort wurde die Zeit bis zum Start unserer Reise runtergezählt. Ist aber auch egal, denn nun ist er weg. Wir haben uns dazu entschlossen, die Reise zu verschieben. Erstmal auf das nächste Jahr.

Trotzdem oder gerade deswegen wollen wir dieses Jahr noch sehr viel Segeln. Es kann nie schaden, Erfahrung zu sammeln, besonders längere Schläge, fremde Reviere etc. Man weiss halt gerade nur nicht, wann das Boot ins Wasser kann. Aktuell darf bei uns kein Boot geslippt werden, der Hafenbetrieb ist eingestellt. Aber irgendwann wird es weiter gehen… und wenn nicht, haben wir alle so wie so andere Sorgen.

Wie macht ihr das denn?

Die meisten Menschen, denen man von unseren Langfahrt-Plänen erzählt, fragen folgendes:

Wie macht ihr das denn?

Und meinen damit:

  • Wie könnt ihr soviel Zeit dafür frei haben?
  • Was ist denn mit Arbeit und so?
  • Und was ist mit… Geld?
  • und überhaupt…

Nicht nur Wetter-Glück

Letztes Wochenende hatten wir gleich mehrfach Glück auf einmal:

  1. Es wurde vor einiger Zeit ein Wetterseminar mit Ralf Brauner von Gunnar angeboten
  2. Trotz großer Nachfrage konnten wir uns zwei Plätze sichern
  3. Trotz Corona-Gehampel fand das Seminar statt (eine Woche später….puh)
  4. Das Seminar war sehr gut!

Planungen des Lebens

Seit circa zwei Jahren planen wir an unserer Reise durch Ärmelkanal, Biskaya und der Straße von Gibraltar übers Mittelmeer bis zum Canal du Midi. Immer alles voller Vorfreude.

Und nun kommt so ein winziger Virus und alles wird in Frage gestellt. Natürlich plane ich nach wie vor weiter, aber wer weiss, was noch geschieht in den nächsten Wochen. Werden Häfen auf bleiben? Am Losfahren kann uns schwerlich jemand hindern, aber was dann?

Voll doof.

Lasst uns Singen!

Ich habe mal einen recht bekannten Text genommen und ihn etwas umgeschrieben (Ich mache sowas öfter: Klick). Eigentlich ist er komplett neu, nur die Grundstruktur des Originals (von Hans Albers) und natürlich die Melodie ist gleich geblieben. Das ist deswegen gut, weil ihr so schon bald mitsingen könnt! Wenn wir uns dann mal in einem Hafen und/oder beim Grillen treffen, dann schmettern wir gemeinsam:

Segler, grüß mir die Sonne

Von der Nordsee zur Südsee
ist nur ein kleiner Törn.
Wir segeln die Strecke
aber nicht mit Wind von Vörn.

Wir schuften nicht, wir schiften!
Was immer auch geschieht,
durch Wind und Wetter
klingt das Seglerliiiied: