Sturmflut in Elsfleth

Ganz aktuelle Bilder: Heute, am 08.01.2019, war ja eine Sturmflut für die Norddeutsche Küste vorhergesagt. Das Hochwasser sollte bis 2m über dem normalen Hochwasser sein, das ist schon beeindruckend. Weil es gerade passte, sind Angela und ich zum HW (ca. 16:00) nach Elsfleth gefahren, um uns das mal anzuschauen. Das muss man mal gesehen haben, auch wenn die Windböen einem schon ganz schön zusetzen können.

Trockenen Fusses kommt man nicht zum SWE oder zu seinem Boot in der Halle
So ziemlich alles unter Wasser
Das Huntesperrwerk geschlossen, keiner kommt durch

Seeventil tauschen

In einem der letzten Artikel erwähnte ich es bereits: Das grosse Seeventil der Toilette muss auf jeden Fall ausgetauscht werden.  Und jeder, der das schon mal gemacht hat, weiss, was das bedeutet: Man kann nicht einfach ein paar Schellen lösen, den Kram auseinander schrauben, tauschen und wieder zusammenbauen.

Denn wenn man daran rumwürgt, dann lockert man garantiert auch den Rumpfdurchlass, der wird dann undicht und dann hat man kein wasserdichtes Schiff mehr. Aus diversen weiteren Gründen ist es eh sinnvoll, gleich alles zu tauschen, wenn man da schon mal bei geht, nicht nur das Ventil. Also habe ich einen Winkelschleifer genommen, dort eine dünne Trennscheibe drauf und von aussen den Borddurchlass sternenförmig eingeschnitten. Möglichst nicht ins GfK, aber ganz vermeiden kann man das nicht. Zumindest gibt es keine Funken, weil ist ja Messing (oder Bronze). Nun ist der Kranz des Durchlasses in acht Stücke und ich ging dabei, die mit Meißel und Hammer rauszutickern. Das war recht harte Arbeit. Aber es lohnt sich: Wenn man fertig ist, kann man innen das ganze Gelumpe aus dem Rumpf ziehen und bequem den Schlauch abziehen (was vorher nur mit zwei Ellenbogen an einem Arm gegangen wäre).

Nun werde ich auf True Design umsteigen: Durchlass, Ventil und Fitting aus Kunststoff. Die Argumente im Netz haben mich überzeugt: Seewasserfest, robust, langlebig, leichgängig. Wie das läuft (Einbau, Bedienung) werde ich dann hier berichten.

Vorher werde ich noch das Loch im Rumpf mit Epoxy und Glasfaser wieder ausbessern. Das wird zwar tricky, aber Sorgen mache ich mir nicht. Immerhin hat mich Vater Staat seinerzeit zum 1.Lfz-Metaller ausgebildet und GfK/CfK ist ein grosser Teil davon. Und wenn das bei den fliegenden Dingern hinhaut, dann kriege ich das bei den Schwimmenden auch hin 😉

Wenn alles nicht zieht kann ich auch noch mit einer ABDR-Ausbildung trumpfen: Nach Schäden in einer Luftschlacht wird die Hülle des JaBo durch mich wieder flugfähig gemacht. Die Metaller müssen dabei am meisten pfu… äh, improvisieren. Und das liegt mir!

Jaaa, ich schreibe das nur, um etwas anzugeben. Aber auch, um dem üblichen Gelaber von vornherein entgegen zu wirken, der bei technischen Dingen immer ungefragt von den typischen Bedenkenträgern und Labersäcken kommt. Ich habe meist kein Bock darauf, mir das anzuhören. Da mache ich besser gleich selbst den Angeber und diesen Teil kann man dann immerhin schon mal abhaken.

Neulich unter der Dusche

Als ich letztens zuhause unter der Dusche stand, da kam mir folgender Gedanke:
Wie sehr ich mich doch darauf freue, endlich wieder unter der eigentlich ziemlich renovierungsbedürftigen Dusche in Hooksiel zu stehen.

Nicht, weil das meine Lieblingsdusche ist sondern weil es bedeutet, dass die Saison wieder angefangen hat und wir samt Boot wieder in Hooksiel an Steg 8 liegen 🙂

Geschenke aus Müll

Vor einiger Zeit, als mein Geburtstag bevor stand, unterhielt ich mich mit meinem Schwager. Er sagte etwas ganz erstaunliches: „Ich war heute beim Müllplatz und habe das ideale Geschenk für dich dort gefunden!“

Na toll. Er sieht einen Haufen Sperrmüll und denkt dabei an mich. Aber am Tag der Übergabe war ich doch baff, erstaunt, verwundert und erfreut: Mit so einem Present hatte ich nicht gerechnet!

Klickt hier für das Bild davon.
(Ich habe das Bild hier extra nicht eingefügt, um die Spannung zu erhöhen 😉 )

Eine Woche: Wie die Zeit vergeht

Nun haben wir schon Mitte Dezember, und ich war die ganze Woche nicht beim Boot. Da kriegt man ein richtig schlechtes Gewissen. Nun denn, immerhin steht sie trocken in der Halle, da muss man sich keine Sorgen um verwehte Planen etc. machen. Ausserdem haben Angela und ich schon eine Liste mit Dingen erstellt, die wir diesen Winter auf jeden Fall noch an unserer Slocum machen wollen. Einiges kann ich ja hier mal erwähnen, auch wenn ich seinerzeit schrieb, das hätte eh kaum Sinn.

  1. Auf jeden Fall muss das grosse Seeventil der Toilette erneuert werden. Irgendwann in der Saison ging es auf einmal nicht mehr richtig auf und nicht mehr richtig zu. Ich wollte auch nicht zu sehr dran rumreissen… zum Glück blieb ein kleiner Spalt offen, so dass Pipi immer noch möglich war. Aber beim Segeln hatte ich stets ein schlechtes Gewissen, weil das ja „offen“ war. Warum macht man sich immer so verrückt?
  2. Dann will ich das alte Funkgerät ausbauen. Das RT 5100 (im Radiomuseum!) ist zwar cool, aber so ganz ohne DSC und ATIS ist das nicht mehr das wahre. Einbauen werde ich mein Lowrance Link5 vom Motorboot. Wir denken aber darüber nach, evtl. ein Funkgerät inkl. AIS zu kaufen und das dann einzubauen… da schreibe ich ggf. noch einen eigenen Artikel.
  3. Im Zusammenhang mit der Funke werde ich auch ein Autoradio einbauen. Vermutlich ist nach Austausch der Funkgeräte mehr Platz dort.
  4. Wir werden auf jeden Fall das Deck streichen. Im Sommer hatten wir aber schon die Scheuerleiste und andere Holzteile lackiert.
  5. Geber von der Logge ausbauen. Die Anzeige gab den Geist auf. War abzusehen, denn der Vorbesitzer hatte schon eine neue GPS-Logge an Bord liegen. Diese baute ich im Sommer ein. Nun surrt aber noch die flexible Drehwelle vor sich hin. Also raus damit, Öffnung im Rumpf zu laminieren und Ruhe ist.
  6. Top-Reff-Trommel ans Vorstag bauen (da schreibe ich auch noch einen Artikel zu!)
  7. Natürlich Antifouling erneuern. Aber erst spät in der Saison, der Rumpf soll erstmal in Ruhe trocknen.

Da kommen doch einige Punkte zusammen, und das ist noch nicht mal alles! Man muss halt erstmal anfangen und damit sind wir wieder an diesem Punkt: Nicht bummeln!

Superslocum

Da ja im Winter erwartungsgemäss in Sachen Segeln nicht all zu viel passiert, was man hier schreiben könnte, dachte ich mir: Ab und an werden wir mal ein nettes Foto aus der Saison hier abbilden und die Geschichte dazu schreiben. Muss ja nicht viel sein, aber Unterhaltsam wäre nett.

Und neulich bin ich doch, ganz zufällig, beim Stöbern über einen Bildausschnitt gestolpert, den ich euch nicht vorenthalten möchte:

Superslocum!

Sieht das auf dem Bild nicht aus, als wenn da ein Comic-Superheld am Heck unserer Slocum entlang fliegt? Doch der Schiffskundige weiss: Eine Täuschung! Dazu sollte ich für diejenigen, die unser Boot noch nicht „in echt“ gesehen haben, erwähnen, dass es sich bei dem Ding auf dem Bild um unseren Flaggenstock handelt, dessen Kopf vom Vorbesitzer höchstselbst geschnitzt und bemalt wurde. Eigentlich eine recht stattliche Figur, unser Vogel am Heck. Als das Foto gemacht wurde, hat lediglich der Wind die Nationalflagge gerade so hingeweht, reiner Zufall. Das eigentliche Foto ist viel grösser und zeigt uns samt Boot, wie wir in die Hooksieler Schleuse einfahren (Danke, Anja!).

Mir gefällt die Idee vom Superhelden. Ganz im Stile von Supergrobi, der ja für das ein oder andere Abenteuer bekannt ist… 😉

Joshua ist da

Ich wollte ja noch genauer werden, als ich erzählte, warum wir den Termin zum Beiboot-abholen verschieben mussten. Mittlerweile haben wir das Beiboot geholt und es ist… tata: ein Optimist!

Nun kann man trefflich diskutieren, ob ein Opti die richtige Wahl für ein Beiboot ist, aber ich habe folgende Argumente dafür:
Es ist ein Festrumpfboot, man muss es nicht aufpumpen. Das ist natürlich auch gleichzeitig ein Nachteil, weil man es nicht so gut stauen kann, aber ich kenne mich: Ein irgendwo hingestopftes plattes Schlauchi würde ich so gut wie nie rauskramen und dann „eben schnell“ aufpumpen, wenn ich es bräuchte.
Und dazu ist ein fester Rumpf natürlich auch robuster, kann sicher einige Stöße mehr ab. Es sind aber auch Auftriebskammern verbaut (GfK-Opti). Ein weiterer Grund: In dem Roman „der keltische Ring“ hat der Protagonist auch einen Opti als Beiboot, und was der alles damit gemacht hat!

Der wichtigste Grund aber für Angela und mich: Man kann es segeln! Das finden wir voll cool und hoffentlich nutzen wir das auch oft. Zumindest das Hooksmeer bietet sich ja prima dafür an. Wird bestimmt gemütlich zu zweit in einem Optimisten 🙂 Das ist auch einer der Gründe, der die Seglergemeinschaft spaltet: Auf dem Opti ist kein (oder kaum) Platz für Zwei plus Zuladung. Sagen die einen, während andere sagen: Datt geiht! Mein Argument: Wenn ich mir unser bisheriges Schlauboot anschaue, da geht auch nicht viel mehr rein. Ausserdem will ich den Opti auch noch etwas „aufpimpen“, mal sehen. Auf jeden Fall hat es ein Alu-Rigg, das ist schön leicht. Bilder habe ich noch keine, aber ich muss auch noch ein ganz klein wenig dran machen. Dafür haben wir es aber auch echt günstig bekommen. Ich hoffe, er passt so gut über den Kajütaufbau auf dem Vorschiff wie ich mir das denke… sonst muss ich schauen, ob ich ihn am Heck befestigt kriege. Aber eins nach dem anderen.

Und warum steht in der Überschrift Joshua? Nun, das ist der Vorname vom Herrn Slocum, dem Namenspatron unseres Dickschiffs. Also doch der perfekte Name für den Tender.

Wassermangel

Da habe ich gestern aber doof geguckt, als ich am Buschhagen-Steg war: Das Motorboot eines Vereinskameraden lag scheinbar auf statt im Wasser:

Voll auffe Backe

Ich habe ja schon einige besondere Niedrigwasser erlebt, aber das noch nicht. Im letzten Frühjahr hatte ich bewusst mit unserer Slocum auf dieser Innenseite des Steges gelegen, damit ich, sobald das Boot bei Niedrigwasser mit unseren 1,45m auf Grund liegt, sorglos meinen Echolot-Geber wechseln kann. Aber so flach wurde es gar nicht, die Slocum schwamm immer und ich habe den Geber dann so gewechselt und eben die paar Liter Wasser aus der Bilge wischen müssen. Da ich gerade einen Zollstock dabei hatte, habe ich mal spontan nachgemessen: 75cm! Das ist wirklich wenig.

Und wie kommt das? Ich habe die Mails vom DWD durchgeschaut und das hier gefunden:

16.11.2018, 12 UTC:
Südost um 4, zunehmend 5 bis 6, zeitweise diesig,

Das war vor zwei Wochen und seit dem nur östliche Winde! Hier der von letztem Mittag:

28.11.2018, 12 UTC:
Südost 7 bis 8, süddrehend, später etwas abnehmend, teils
orkanartige Böen, strichweise diesig, See zunehmend 5

Ganz schön windig, und die letzten Tage war auch viel Wind da draussen. Das drückt natürlich nochmals das Wasser raus. Wenn das so weiter geht, dann läuft die Hunte bei der nächsten  Ebbe leer… auf jeden Fall kann man sich so eher mal vorstellen, was auf dem Rhein los sein muss bei Niedrigwasser.

Nicht bummeln

Nächsten Samstag ist der erste Dezember. Dann ist bald Weihnachten und Jahreswechsel und nach dem Januar kommt der Februar und Ostern ist nicht mehr weit. Dann ist die neue Segelsaison vor der Tür und die Boote kommen wieder ins Wasser.

Also: Nicht bummeln, bald geht ist es so weit! Schnell putzen, schleifen, streichen, wir ham nicht viel Zeit! Nix von wegen ich wollte noch dieses und ich muss noch das da: Jetzt schon Prioritäten setzen, kürzt eure Listen, das schafft ihr eh nicht alles!

Nie mehr einen neuen Beitrag verpassen

Hier noch ein kleiner Homepage-interner Hinweis von mir: Wer die Artikel hier gar nicht sooo doof findet und immer informiert werden möchte, wenn neue Beiträge auf sy-slocum.de erschienen sind, weil man doch immer wieder vergisst, mehr oder weniger regelmässig nachzuschauen, der kann sich in die Mail-Liste dafür eintragen lassen.

Das ist ganz einfach: Wenn ihr einen Beitrag geöffnet habt, dann findet man immer ganz unten die Möglichkeit, ein Kommentar zu schreiben (wenn nicht, seit ihr noch nicht auf der Beitragsseite und klickt einfach noch mal auf die Überschrift des Beitrages). Und genau dort unten ist dann auch die Anmelde-Option eingebaut:

Zum Anmelden das kleine Feld anhaken

Ich weiss nicht, ob es ein Nachteil ist oder nicht: Ihr müsst zum Anmelden auch ein Kommentar abschicken und es sollte dann auch was im Kommentarfeld stehen. Das ist aber nix schlimmes: Wenn ihr nichts passendes wisst, schreibt einfach Worte des Lobes rein oder ne Seemannsweisheit 🙂

Es gibt auch noch andere Wege, diese Liste hier und da auf der Webseite anzubieten, aber ich wollte das nicht so aufdringlich platzieren. Es ist eben ein Service für euch, mehr nicht. Ich würde mich freuen, wenn ihr euch freut, wenn ihr ne Infomail bekommt, in welche neue Artikel von uns angezeigt werden.

Nach wie vor: Viel Spass beim lesen!