Für uns hat die Saison bereits wieder begonnen

Angela
Samstag sind wir zu unserem Boot gefahren. Draußen war es ungemütlich mit Dauerregen und 8 Grad. Aber unser Boot steht ja in der großen Halle unseres Yachtclubs, dort ist es trocken!
Das Boot, wenn es so an Land steht auf seinem Trailer, ist ganz schön hoch! Das erste mal die Leiter hoch steigen und an Deck klettern war gar nicht so einfach für mich…
Aber wenn man erst mal oben steht, geht das. Denn die anderen Boote sind ja genauso hoch und man muss ja nicht in die Tiefe gucken.
Der Ehemann hat im Boot rumgewerkelt (Seeventile ausgebaut, Funkgerät getauscht und so Sachen) und ich habe begonnen die Scheuerleiste zu streichen. Manche Farben soll man nicht unter 7 Grad Außentemperatur benutzen. Aber für die Holzteile am Boot haben wir ein Öl, das geht auch bei 6 Grad Außentemperatur.
Gegen den Hunger am Mittag hatten wir uns Kürbissuppe eingepackt. Endlich wieder an Bord essen, obwohl ich da an wärmere Tage gedacht hatte!


Nach 4 Stunden hatte ich das Boot einmal komplett in Öl gelegt 😉 Dem Ehemann fehlte Werkzeug und uns schmerzte der Rücken. Somit wurde der erste Arbeitseinsatz für beendet erklärt.

Es werden noch einige folgen, es ist viel zu tun! Aber das gehört auch zum Spass, denn wir wollen ja ein sicheres und ordentliches Boot haben.

Bremen

Angela

Heute morgen um 9:00 Uhr sind wir vom SWE raus geschleust und die Weser Richtung Bremen gefahren. Schönes Wetter war immer noch und wir konnten sogar segeln. Gegen Mittag kamen wir an unserem Gaststeg an. Yachtclub Hansestadt Bremen, sehr nette Gastgeber. Sehr zu empfehlen 🙂

Später, am Abend, kam überraschend noch die Zarah angefahren!

Bei sommerlichen Temperaturen konnten wir unser Wiedersehen bis spät abends draußen genießen…

Die Weser

Angela

Von Bremerhaven sollte es weiter gehen, Weser hoch bis Elsfleth. Am Nachmittag passten wir das auflaufende Wasser ab und schleusten um 15:00 Uhr aus dem Jaich in die Weser. Wind kam leider direkt von vorn (Süd-westlich) mit Stärke 4 (in Böen auch mehr).

Also mit Motor immer gegen den Wind…

Ab AKW Unterweser besserte sich die Lage. Allerdings vernebelte Rauch mit Brandgeruch die Weser!

Nachmittags um 16:30 herrschte schon Sonnenuntergangs-Feeling…

Es hat im Moor bei Papenburg wieder gebrannt und war laut Nachrichten bis Bremen zu sehen und zu riechen. Total unglaublich…

Schleusen in Elsfleth klappte hervorragend, da wir uns rechtzeitig telefonisch angekündigt hatten. Der Schleusen- Wärter war sehr freundlich!

Bremerhaven

Angela

Heute soll es wieder nach Bremerhaven gehen. Die Wind- und Wettervorhersage sind gut. Die Tide passt auch, also um 8:00 Uhr die Schleuse raus aus dem Hooksmeer genommen. Dann im Vorhafen gefrühstückt und gegen 10:00 Uhr raus auf die Jade. Unser Freund Axel hat uns mit der Kairos begleitet. Leider ohne seine Frau, die auf der Arbeit unabkömmlich war.

Die Sonne schien und der Wind kam günstig, so dass es ein schöner Törn war. In der Mittelrinne war der Wind dann etwas unsted, so dass wir den Motor mitlaufen ließen. Als endlich die grünen Doppeltonnen der Weser auftauchten, war das Wasser recht kabbelig, so dass wir froh waren, die Richtung ändern zu können um dem Fahrwasser der Weser zu folgen. Wir haben auch nicht vor der letzten Tonne groß abgekürzt, auf Grund sitzen ist doof…

Je weiter es Richtung Bremerhaven ging um so besser wurde es. Wind passte und Sonne schien. Ein toller Törn, sogar die Schleuse öffnete fast umgehend😉

Manchmal kommt es eben anders

Angela

Gerne wollten wir mit unserem Boot nach Wangerooge. Letztes Wochenende haben wir es nicht geschafft und dieses Wochenende machte uns das Wetter einen Strich durch die Rechnung. Es gab eine Sturmwarnung für die Deutsche Küste und da haben wir uns nicht auf die Jade gewagt…

Dafür haben wir aber an Bord etwas gewerkelt und aufgeräumt. Die Sonne hat auch geschienen…

WM- gucken und Boot passt auch zusammen

Angela

Am Freitag fuhren Holger und ich zum Boot. Wettervorhersage war zwar nicht die Beste, aber meistens wird es ja besser als vorhergesagt…

Wir machten das Boot klar und sind raus aufs Hooksmeer um zu segeln. Da ist man ja gleich entspannt und voll im Wochenend- Modus 🙂

Abends dann spannenden Fußball auf unserem neuen DVBT- Fernseher geguckt!

Samstag frühstückten wir in Ruhe und legten dann ab um in der Nähe der kleinen Insel zu ankern. Und selbst dort funktionierte der Fernseher- sogar bei einem kurzen Schauer.

Sonntag fuhren wir am späten Vormittag wieder nach Hause. Dort gab es gemeinschaftliches Fußball- Gucken im Bootshaus.

Auch der schönste Urlaub endet mal

Angela

Nachdem wir ein paar Tage bei Mittelmeer- Feeling die Weser unsicher gemacht haben, wird es nun Zeit, den sommerlichen Heimathafen wieder anzulaufen. Die Wetterprognosen sind so wechselhaft, dass wir beschlossen, am Freitag um 16:00 Uhr von Elsfleth nach Bremerhaven aufzubrechen…. und genau um 16:00 Uhr briste der Wind auf und es donnerte rund um uns zu! Aber wir haben ja vorgeplant: Hochwasser in Elsfleth war erst um ca. 17:05, da haben wir Zeit genug. Wir wollten nur nicht so spät in BHV ankommen.

Um 16:30 Uhr beruhigte sich das Wetter wieder und es ging los. Fast ganz allein segelten wir (mit Motorunterstützung) nach BHV. Zwei Kajak- Fahrer, die Entenpolizei und ein Arbeitsschiff begegneten uns. Ansonsten war die Weser wie ein Teich und lag einsam vor uns. Vor der Schleuse Neuer Hafen wurde es noch mal spannend, weil der Schleusenwärter über Funk nicht antwortete. Aber letztendlich kamen wir an einen schönen Platz in der Marina und genossen ein hervorragendes Essen im Jaich-Bistro „Übersee“.

Am Samstag ging es ganz früh raus und uns überraschte schlechte Sicht und später Regen 🙁
Mit uns fuhren die Teilnehmer der Weser- Jade- Regatta. Erst waren sie uns weit voraus, aber da sie ja nicht den Motor mitlaufen lassen durften, erreichten wir auf der Jade das hintere Feld. Leider regnete es ab der Einfahrt in die Jade ununterbrochen wie aus Eimern! Wir wurden echt nass. Es hörte erst auf, als wir geschleust hatten und durch das Hooksmeer zu unserem Liegeplatz fuhren. Zum Glück war es nicht auch noch kalt…

Ein sehr schöner Urlaub geht zu Ende und ich hoffe, es folgen noch viele solche Tage mit unserem schönen und zuverlässigem Schiff.