Slocum ist zu Hause

Heute Morgen schien in Elsfleth die Sonne, als wir Richtung Oldenburg ablegten! Gestern gab es noch mal einen schönen warmen Herbsttag, heute blieb es kühl.

Die Fahrt über die Hunte verlief reibungslos. Alle Brücken öffneten fast unmittelbar, so das die Überfahrt von ablegen bis anlegen nur drei Stunden dauerte.

Leider heißt das auch, dass wir jetzt 6 Monate nicht segeln 😢

Die Saison geht zu Ende

Endlich haben wir es auch geschafft, unser Boot liegt wieder in der Nähe 🙂

Am Sonntag sind der Ehemann und ich in Hooksiel aufgebrochen um die Slocum nach Hause zu holen.
Geplant war die Überfahrt schon für letztes Wochenende, aber meistens kommt es anders als man denkt.

Die Überfahrt war problemlos. Nur in der Schleuse hab ich mich auf dem rutschigen Schwimmsteg abgelegt! Hui, was für ein Schreck! Aber es ist alles heile geblieben (außer meinem Stolz).

Ein Segeltörn an der Ostsee

Dieses Mal sind meine Mädels mitgefahren zum Segeln auf der Ostsee. Alle freiwillig und drei ohne Segel- Erfahrung. Wir sind Donnerstag schon gestartet mit dem Van eines lieben Bekannten, damit wir nur ein Auto brauchten.

Der Törn startete in Stralsund. Wir durften eine Nacht vor Beginn der Reise an Bord übernachten, damit es auch pünktlich losgehen konnte. Es sollte rund Rügen gehen. Auf Grund des starken Windes wurde aber umgeplant. Es ging in den Greifswalder Bodden. Für mich super, denn so lernte ich 2 weitere Häfen kennen (Rund Hiddensee und Rügen hatte ich ja bereits im Mai absolviert). Der erste Schlag war mit Windstärke 6 schon ganz ordentlich! Alle Mädels seefest 🙂

Urlaub im August 2. Woche 2. Teil

aus Sicht von Angela

Mittwoch war geplant: Heimreise über Nacht mit Schlafen im Schleusenvohafen Hooksiel. Aber, wie schon so oft in diesem Urlaub: die Vorhersagen änderten sich und es klang wenig attraktiv… also Mittwoch durchs Watt bis Spiekeroog. Sehr schöne Überfahrt! Gesegelt auf dem Prickenweg, Sonne…

Donnerstag nun 30 Seemeilen segeln nach Hooksiel. Vorhergesagt war leichter Wind aus West. Musste doch ne nette Überfahrt werden! Also ich sag mal so: es war ok. Wir sind zwar von einer mords Dünung vor Wangerooge überrascht worden und haben dank eingeschlafenem Wind ewig gebraucht, aber entschädigt wurden wir von einem tollen Sonnenuntergang, einem unbeschreiblich schönen Mond, einer seichten Jade und einer Nacht vor Anker, die mit einem super Sonnenaufgang endete. Durch die Dünung vor Wangerooge ist einiges durcheinander gepurzelt an Bord! Das war doof.

2. Woche 1. Teil

aus Sicht von Angela 😉

Samstag (17.08.) wachte ich durch Regenprasseln und Windheulen auf. Dieses Mal stimmte die Vorhersage also 😉

Gegen Mittag hörte der Regen auf und der Ehemann machte mir das Klapprad klar.

Ich umrundete mit Rückenwind die Insel und freute mich am Strand über einen Augenblick Sonne. Im Inseldorf hatten viele Geschäfte bereits geschlossen, es war Samstag- Mittag…

Zurück an Bord gab es einen kleinen Imbiss und es fing an zu schütten wie aus Eimern, Glück gehabt! Wir legten eine Siesta ein, denn abends ging es ins Pub auf Bier und Burger 🙂