Opferanoden

Noch im April, noch vor der Saison, schrieb ich diesen Beitrag über die Zink-Anoden am Boot, samt Foto. Nun ist ja das Boot aus dem Wasser, ich konnte die Anoden am Ruderblatt sehen und war schon sehr erstaunt:

Vor sieben Monaten war die noch neu…

Da ist fast nichts mehr über! Wenn man guckt, was das ursprünglich für ein Klotz war, mannmann. Ob weniger Verschleiss da wäre, wenn ich zwei Anoden ansetze? Oder würden beide gleich schnell weggefressen?

Der Rest vom Unterwasserschiff sah übrigens total OK aus, keine Muscheln oder so. Nur diese weißen Würmer, die man auch an der Anode sieht, die waren ganz unten am Kiel… hm, keine Ahnung. Und den Propeller hatte ich auch nicht behandelt, da haben sich die Pocken dann draufgeschmissen und uns bestimmt auch ausgebremst:

Mehr darf das auch nicht sein…. das bremst doch wie verrückt

Das ging zwar recht gut runter mit dem Hochdruckreiniger, aber ich muss mal gucken, was ich für ein Mittelchen finde, um das für die nächste Saison stark zu reduzieren… hat jemand einen guten Tipp?

2 Gedanken zu „Opferanoden“

  1. Hallo Slocum-Crew,
    Bezüglich der „Propellervorsorge“ habe ich eventuell einen guten und auch günstigen Tipp. Ich hatte auch immer Probleme mit Bewuchs am Propeller und habe diese Saison erstmals Penatencreme ausprobiert (auch als Tipp in einem Segelforum gelesen ), und man glaubt es kaum, es funktioniert hervorragend, keine einzige Pocke oder sonstigen Bewuchs.
    Liebe Grüße und fairwinds
    Wolfgang

    p.s. : verfolge euren Blog schon länger , sehr schöne „Schreibe“,
    weiter so !!

    1. Penatencreme? Das ist ja mal ne Idee… werde ich versuchen. Zäh genug ist das Zeug ja und auf jeden Fall günstiger als irgendein Wundermittel aus dem üblichen Fachhandel 🙂
      Und danke fürs fleissige Lesen hier und das Lob! Wir wünschen weiterhin viel Spass hier!
      Holger und Angela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.