Eben nach Wangerooge

Da sind wir also mal eben ein Wochenende nach Wangerooge gesegelt. Ist auch keine grosse Entfernung, kann man immer mal machen. Den Hinweg muss ich eigentlich gar nicht erwähnen, wir sind wie beim letzten mal außen rum gesegelt. Ich hätte es auch innen durch versucht, aber wir waren viel zu früh an der entsprechenden Stelle vor Minsener Oog. Man hätte dort natürlich ankern können oder Kreise segeln, bis die Tide mehr aufgelaufen ist, aber wir hatten bei unserer Törnplanung noch etwas nicht bedacht. Doch ich erzähl mal von vorn:

Wir wollten die Schleuse um 8:00 Uhr morgens nehmen. Rechnerisch hätten wir auch später losgekonnt, aber gegen 10 Uhr war Niedrigwasser in Hooksiel, da wollte ich nicht durch das schmale, flache Wasser bei der Zufahrt zum Hafen (jetzt weiss ich, dass das passt, es wurde wieder gebaggert). So schleusten wir früh mit überraschend vielen Booten und freuten uns, dass wir auf der Jade noch das ablaufende Wasser mitnehmen konnten. Als wir dann draussen waren, die Segel hoch und uns über die frühe Sonne freuten, da bemerkten wir noch was: Es waren wirklich sehr viele Segelboote auf der Jade. Angela fiel es sofort ein: Es ist doch Horum-Regatta, und da die fünfzigste! Ich suchte die üblichen Funkkanäle ab und auf Ch72 konnten wir schon Regattaleitung etc. hören. So querten wir noch deutlich vor Horumersiel das Fahrwasser, um den Regattabooten nicht im Wege zu sein. Für unseren Kurs am Wind war es auch besser, den es herrschte Ostwind. Es war herrliches Segeln bei herrlichem Wetter, wir liessen Andreas steuern (seinen Wackelkontakt habe ich genial simpel behoben) und guckten uns die anderen Segler an, mal mit mal ohne Fernglas. Dass wir über Funk daran erinnert wurden, dass auch die Weser-Jade-Regatta am selben Tag statt findet (Ziel: Hooksiel), war schon fast nebensächlich.

Ein Klick aufs Bild sollte ein Video öffnen, 30 Sek. 12,5MB mit Seglern auf der Jade

Nun waren wir also von Segelbooten umzingelt und wollten deswegen nicht bei der Einfahrt zum Wattfahrwasser rumeiern. So war es auch gut. Nur, dass später der Wind einschlief und wir gegen die Tide tuckern mussten. Aber wir hatten ja Zeit genug und fanden irgendwann die Harle-Tonnen (Einfahrt ins Seegatt). Die sind so unglaublich schwer zu erkennen, diese Spierentonnen! Auf jeden Fall mussten wir nicht bis zur Ansteuerungstonne fahren, sondern sind wieder zwischen der H4 und H6 links abgebogen. Dort hatten wir schon lange ausreichend Wasser und wieder schob uns der Strom an der Buhne H vorbei. Dieses mal sind wir auch ohne Grundberührung in den Hafen gekommen (im Jan Werner steht die Ansteuerung in den Hafen nämlich etwas verwirrend beschrieben, wenn man sich nicht auskennt). Tom stand schon am Gästesteg und dirigierte uns zu einem freien Platz. Ein sehr enger Liegeplatz, aber alle am Steg halfen mit und so kamen wir da problemlos rein. Und wir waren lange nicht die letzten, viele Plätze waren im Päckchen belegt. So kam bei uns noch ein Boot längsseits, mit einem netten niederländischen Paar.

Der Steg ist gut gefüllt

Und weil ich wieder nichts auslassen konnte, ist es wieder lang geworden. Dann gibt es eben wieder einen zweiten Teil.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.