Unser PiPi

Ja nee. Natürlich geht es nicht um flüssige Ausscheidungen unserer Körper. Es geht um ein maritimes, sinnvolles Zubehör: Mitsamt unserer Slocum hatten wir eine Selbststeueranlage erworben. Einen elektrischen Autopiloten, bei unserem Boot naturgemäss ein Pinnenpilot. PInnenPIlot. Also einen PiPi. Es ist keine Erfindung von uns, sondern allgemeiner Usus, das so abzukürzen. Genauso ist es üblich, diesen Selbststeuerungen einen „realen“ Namen zu geben, wenn man sie höchstpersönlich an Bord einsetzt. Die Begründung: Ob man nun eine Windfahne hat, einen Autopiloten für die Radsteuerung oder eben nen PiPi: Dieses Stück Technik steuert selbstständig den gewünschten Kurs so gut es geht und ist damit eigentlich ein vollwertiges Crew-Mitglied. Und so liegt es nahe, dieses Wunderwerk aus dem neutralen Raum der technischen Geräte empor zu heben und ins menschliche Zusammensein zu integrieren: Wir verpassen dem PiPi einen Namen.

Oft gehört bzw. gelesen ist z.B. der Name „James“. Durchaus nachvollziehbar. Aber auch sowas wie Knartzi oder schlicht Öli ist mir auch schon übern Weg gelaufen. Hier wird dann der technische Zusammenhang doch ganz offenkundig. Für mich kam die Namensgebung unseres Pinnenpiloten dahingehend überraschend, weil es sowohl total einleuchtend als auch sehr schnell entschieden war: Ich erzählte Angela, warum ein Selbststeuerer wie unserer eben PiPi genannt wird (siehe oben), und kaum war ich fertig, da sagte sie: „Ach, dann heisst unser wohl Andreas.“

Ich hatte mir vorher darüber überhaupt keine Gedanken gemacht, aber in dem Moment, wo Angela den Namen nannte, ging mir das entsprechende Licht auf: Unser neues Crew-Mitglied wurde gerade getauft. Und ich nehme an, dass der eigentliche Namensgeber beim Mitlesen schon gleich nach dem Titel eine Ahnung hatte, wie diese Geschichte enden wird.

Das hilft natürlich allen anderen Lesern nix, denn keiner weiss, was das denn nun soll. Deswegen hier eine kleine Aufklärung von mir: Unser guter Freund Andreas wird seit seiner Ausbildung bei der Deutschen Bundesbahn von eingeweihten Personen Pipi genannt. So weit ich mich erinnere, war Fidi Siems derjenige, der irgendwas bzgl. „Pipi inne Augen“ in Richtung Andreas äußerte. Zack, fertig und Spitznamen kann man sich nicht aussuchen.