AIS an Bord

AIS:
Schiffe mit einem AIS-Transponder senden ein Signal aus. Dieses Signal können (Sport-)Boote empfangen, auf ihrem Plotter in die Seekarte einblenden und wissen dadurch, welche (gewerblichen) Schiffe in der Nähe des eigenen Kurses sind. Des Weiteren kann man sehen, wie die Schiffe heissen, wo sie hin wollen und wie schnell sie in welche Richtung fahren.
Wer AIS schon mal genutzt hat, der weiss: Das ist eine feine Sache.  Wer es noch nicht kennt, der kann sich z.B. auf diesen Internetseiten ein Bild davon machen:

Auf Marinetraffic werden die bekannten AIS-Signale auf einer Weltkarte abgebildet und man kann sich Informationen zu den einzelnen Schiffen holen. Bei Openseamap (OSM) werden einfach „nur“ diese Signale in die Seekarte eingeblendet und ist über das Menü ein-/ausschaltbar. So in etwa sieht AIS dann auch an Bord aus, wenn man es z.B. über seinen Plotter einblendet.

AIS-Ziele (von mir) mit Pfeilen markiert

Die runden Punkte sind auch AIS-Signale, aber keine Schiffe sondern stationäre Objekte (siehe Windpark Nordergründe oben in der Mitte). Der Clou ist noch, dass man bei Annäherung eines solchen Signals einen Alarm einstellen kann. So wird man vor einer Kollision rechtzeitig gewarnt. Ursprünglich war AIS lediglich eine Ergänzung zum Radar, hat sich aber schnell etabliert und verselbstständigt. Schiffe, die ein aktives AIS-Signal aussenden, kann man so erkennen, auch wenn man selbst nur einen Empfänger hat, also nicht sein eigenes Signal aussendet.

Es gibt zwei Arten von AIS-Geräten:

  1. Senden des eigenen Signals und Empfangen aller fremden AIS-Signale
  2. Nur Empfang von AIS-Signalen

Die meisten Sportboote senden kein eigenes Signal. Sie empfangen AIS, zeigen „nur“ an, welche anderen AIS-Signale sich in der Nähe befinden. Bei gewerblich genutzten Schiffen ist aktives AIS (also auch Senden) dagegen vorgeschrieben. Das ist gut für die Sportboote, denn vor den dicken, schnellen Schiffen will man ja gewarnt werden. Ausserdem ist ein AIS-Transponder (also ein Sender) ziemlich teuer…

Ich war auf der Suche nach einer relativ einfach umzusetzenden und gerne auch günstigen Möglichkeit, AIS an Bord zu empfangen und sichtbar zu machen. Wenn man rumfragt bei Sportbootfahrern, dann hört man oft so was in der Art: „Ja, da musst du nur deinen AIS-Empfänger in dein NMEA-Netzwerk einbringen, und wenn du keine eigene AIS-Antenne verwenden willst, dann gehst du an die Funkantenne, brauchst aber noch einen Splitter. GPS kriegst du dann per NMEA vom Plotter oder einer Funke mit GPS oder eben einem extra GPS-Gerät, wenn dein AIS das nicht schon hat“.

Alles verstanden? Ich nicht sofort.
AIS-Signale werden auf UKW gesendet. Deswegen braucht man nicht zwingend eine eigene Antenne dafür, sondern kann die vom Funk mit verwenden. Man muss das Signal eben nur splitten, ganz einfach. Viele AIS-Empfänger haben sowas schon eingebaut und haben einen Antenneneingang und einen -ausgang, um das Antennensignal an das Funkgerät weiterzugeben. Diese Art von AIS funktioniert so, dass sie kein eigenes Display haben, sondern die AIS-Daten bereitstellen, um sie am Plotter etc. anzeigen zu können. Und das geschieht eben über NMEA. Im Grunde ganz einfach.
Um das weiter zu vereinfachen, gibt es Funkgeräte, die AIS schon drin haben. Damit spart man sich ein weiteres Gerät, Antennenkabel, Stromanschluss, etc.
Viele Funkgeräte bieten sogar die Funktion, das AIS-Signal direkt auf dem eigenen Display auszugeben. Dann natürlich ohne Seekarte sondern mit Entfernungsringen, die aussehen wie eine Zielscheibe. Damit könnte man schon erkennen, ob und wie nah andere Schiffe dem eigenen Kurs kommen. Mir würde das erstmal reichen, auch wenn das sicher nicht komfortabel ist.
Der Irrsinn der Geräte-Hersteller: Aus irgendwelchen Gründen (Kosten? Wettbewerb?) wurde meist kein GPS verbaut. Man kann das interne AIS also gar nicht „out of the Box“ nutzen! Denn wenn das Funkgerät nicht weiss, wo man selber ist, dann kann es auch nicht den Abstand zu den anderen erkennen. Also muss man wieder per NMEA ein GPS-Gerät einbinden, um das vorhandene AIS in der Funke verwenden zu können. Wenn ich mir aber GPS vom Plotter hole, dann kann ich dem auch gleich das AIS-Signal geben und sehe das dann auf der Karte im Plotter. Ja klar, feine Sache. Aber ich bin kein Freund von vernetzten Geräten, die von anderen abhängig sind. Wenn nämlich eines der Geräte (warum auch immer) ausfällt, dann ist das andere auch gleich unbrauchbar oder zumindest eingeschränkt.
Das Signal darf von mir aus gerne auch auf dem Plotter angezeigt werden, aber ich würde mir wünschen, dass das Funkgerät das auch aus eigener Kraft kann. Besser ist das! Zum Glück ist es, wenn ich mich nicht irre, seit Anfang 2019 nur noch zulässig, neue Seefunkgeräte inkl. GPS zu verkaufen. Wer sich also gewundert hat, dass Geräte wie das Lowrance Link-8 auf einmal mit enormen Rabatten verkauft wurde, der ahnt nun, warum.

Vermutlich darf Lagerware noch abverkauft werden: Integriertes GPS= Nein!

Ich wäre fast darauf reingefallen. Dabei habe ich doch noch ein relativ junges Lowrance-Funkgerät, immerhin auch ohne GPS.

Und weil dieser Text sich doch etwas in die Länge zieht (ich möchte hier nichts wichtiges weg lassen), werde ich noch einen zweiten Teil dazu schreiben. Bald.

3 Gedanken zu „AIS an Bord“

  1. Hallo Holger,
    die GPS Antenne GS25 von Simrad geht beim Link 8 übers NMEA 2000 Netzwerk auch ohne das der Plotter an ist.
    Bei mir war die GPS Antenne allerdings beim Plotter bei und ich musste sie nicht teuer dazu kaufen.

    Gruß Martin

    1. Moin Martin,
      Danke für dein Kommentar! Ich habe ja noch das Link 5, das 8er habe ich mir bisher nicht gegönnt. Falls du weisst, wie man dort die Daten löschen kann, also zurücksetzen, dann verrate es mir gerne 🙂
      Dann würde ich mir wohl das Link8 holen… und das dann trotzdem an den Plotter anschliessen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.